Standardmäßig speichert der Browser in Apple-Smartphones, welche Seiten Sie öffnen. Sie möchten die Speicherung unterbinden, um seine Privatsphäre zu schützen? Mit einer Einstellung richten Sie Safari so ein, dass Ihre Surfspuren – also der Verlauf und Cookies – beim Beenden des Browsers gelöscht werden.

Um den privaten Surfmodus einzuschalten, drücken Sie auf den Home-Button. Tippen Sie auf dem Startbildschirm jetzt auf das Symbol „Einstellungen“, und schalten Sie dann zum Bereich „Safari“. Hier schieben Sie den Schieberegler bei „Datenschutz: Privates Surfen“ von 0 auf 1. Nochmal auf den Home-Button gedrückt – fertig!

Ab sofort löscht Safari Ihre Surfdaten, wenn die App beendet wird. Dazu müssen Sie die App allerdings komplett beenden, indem Sie doppelt auf den Home-Button drücken. Dann den Finger so lange auf das Safari-Symbol legen, bis es wackelt. Zum Schluss auf das rote Minuszeichen tippen, um Safari zu schließen.