Instagram entwickelt sich Schritt für Schritt zu einem wirklich interessanten Werkzeug für Fotos und Videos auf dem Smartphone. Seit einer Weile kann man mit Instagram bis zu 15 Sekunden lange Videos drehen und online stellen. Demnächst sind solche stilvollen Timelapse-Videos im Handumdrehen möglich: Instagram stabilisiert längere Videosequenzen und beschleunigt sie. Das Ergebnis: Perfekt wirkende Zeitraffer-Aufnahmen.

Normalerweise sind Hyperlapse-Videos mit einigem Aufwand verbunden. Man braucht eine ruhige Hand oder – noch besser! – ein Statis. Anschließend muss das Video in eine Software gelesen und beschleunigt werden. Fertig ist der Zeitraffer (Timelapse). All das erledigt Instagram jetzt auf Knopfdruck. Die App ist jetzt mit einer Timelapse-Funktion ausgestattet, zunächst nur in der iOS-Version der App für iPhone und iPad.

Das Video zeigt: Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Es ist nicht damit getan, aus einer langen Videosequenz eine kurze zu machen. Instagram stabilisiert das Bild auch noch, um den typischen Wackel-Effekt zu vermeiden: Ein Objekt, das im Fokus steht, wird ruhig gehalten. Dazu liest Instagram die Daten des Gyro-Sensors aus, der Bewegungen aufzeichnet, und reiht die Einzelbilder entsprechend aneinander. Das geht auch nur, wenn die Videos mit der Instagram-App gedreht werden – im Nachhinein funktioniert das nicht.

Bildschirmfoto 2014-08-26 um 20.08.05

Die App ist sehr einfach zu bedienen. Wie bei Instagram üblich, gibt es lediglich einen Aufnahme-Button, mehr nicht. Nachdem das Video aufgezeichnet wurde, lässt sich über einen Slider festlegen, welche Abspielgeschwindigkeit gewünscht ist. Der User kann alles zwischen 1x und 12x wählen. Die App erzeugt dann das entsprechende Timelapse-Video. Fertige Videos lassen sich bei Instagram oder Facebook hochladen.

Eine Android-Version ist in Vorbereitung. Demnächst dürften wir durchaus einige Timelapse-Videos in den sozialen Netzwerken sehen.