Apple versucht es zu verhindern, aber man kann die Standard-Apps in iOS trotzdem ändern – sei es der Browser, das E-Mail-Programm oder die Karten-App.

Apps können andere Apps starten. Genau das machen sich Entwickler von Apps zunutze und bauen in ihre Apps Schalter ein, mit denen sich festlegen lässt, welche Programme etwa zum Laden von Webseiten genutzt werden sollen.

Paradebeispiel dafür sind die Google-Apps für iOS. Sind zum Beispiel Chrome, Gmail und Google Maps installiert, öffnet sich beim Antippen eines Links in der Gmail-App automatisch die Chrome-App. Beim Zugriff auf einen Karten-Link in Chrome startet die Google-Maps-App, und wenn man in der Maps-App auf eine Mail-Adresse tippt, wird die Gmail-App aufgerufen.

So arbeiten die Google-Apps zusammen und vermeiden die Verwendung der Standard-Apps, die Apple für den jeweiligen Zweck vorsieht.

chrome-app-ios