Im Zusammenhang mit der Aktualisierung von Smartphones und anderen mobilen Geräten fällt immer wieder das Schlagwort OTA. Was genau dahintersteckt und worin der Unterschied zu klassischen Updates besteht, erklärt dieser Tipp.

OTA allgemein bezeichnet nur die Methode der Übertragung: „Over the Air“, also ohne Kabel, sondern drahtlos. Was genau dabei übertragen wird, ist unterschiedlich: Man kann eMail-Einstellungen, WAP-Profile oder ganze Software-Pakete auf mobile Geräte übertragen, um sie dort anschließend zu installieren.

Heute steht OTA meist für das Update der System-Software, etwa von iOS, Android oder Windows, auf drahtlosem Weg. Im Gegensatz zu früher muss man mobile Geräte heute nicht mehr zuerst an einen Computer anschließen, der die Kontrolle über das Update übernimmt und die Daten per Kabel auf das Gerät überspielt.

Übrigens: Vor der Installation jeglicher System-Updates empfiehlt es sich in jedem Fall, zuerst ein Backup anzulegen, das man im Notfall wieder zurückspielen kann.

android-upgrade