geralt / Pixabay">

Die portable Festplatte war gestern: Mediendateien speichern Sie heute auf einer Netzwerkfestplatte (NAS) und greifen dann über das Netzwerk lokal oder aus der Ferne zu. Damit können Sie sich manuelles Updaten und andere Unbillen ersparen. Wenn Sie mit einem Notebook, Tablet, Smart TV oder Smartphone darauf zugreifen, dann zeigt Ihnen der Server eine Vielzahl an Auswahloptionen an: Interpret, Album, Komponist, Erscheinungsjahr bei Musik, bei Fotos und Videos wieder andere. Das ist Ihnen viel zu viel? Dann grenzen Sie es auf die Auswahloptionen ein, die Ihnen wichtig sind.

geralt / Pixabay

 

In den Einstellungen Ihres jeweiligen NAS finden Sie einen Eintrag für den DLNA-Server (bei älteren QNAPs auch TwonkyMedia). Öffnen Sie diesen und gehen Sie dann auf die Einstellungen des DLNA-Servers.

Im Standard ist dort unter Menüstil oder Default Menu Style meist aktiviert, dass alle Kategorien angezeigt werden. die Option Einfach oder Simple schaltet viele davon aus.

Noch genauer können Sie Einfluss nehmen, wenn Sie auf die Benutzerdefinierten Einstellungen (Custom Settings) gehen. Dort können Sie für Musik, Fotos und Videos jeweils einzeln auswählen, welche Ordnungskriterien das NAS dem Endgerät anzeigt. Aktivieren Sie nur die, die Sie auch wirklich brauchen, und schon ist das Menü übersichtlich.