Das Schreiben auf einem Smartphone ist auch mit zierlichen Fingern eine Herausforderung: Die Tasten auf der Bildschirmtastatur liegen eng beieinander. So kann es schnell passieren, dass Sie sich vertippen und die Autokorrektur nicht automatisch eingreift. In iOS 13 hat Apple hier einige Veränderungen in der Bedienung der Tastatur vorgenommen. Wir zeigen Ihnen wie Sie trotzdem schnell Fehler korrigieren können.

Die iOS-Tastatur hat keine Cursortasten. Damit ist es auf den ersten Blick schwierig, den Cursor an die Stelle im Text zu schieben, an der der Fehler steht. In älteren iOS-Versionen zeigte das iPhone eine Lupe an, wenn Sie den Finger länger auf eine Textpassage gehalten haben. Unter iOS 13 ist das nicht mehr der Fall. Allerdings ist das Verfahren identisch: Halten Sie den Finger auf den Text, dann ziehen Sie den Finger leicht nach unten. Sie sehen nun den Cursor und können ihn mit dem Finger an die richtige Stelle bewegen.

Wenn Ihr iPhone kein Force-Touch mehr hat (was ja auch die neue iPhone 11-Serie trifft), dann fällt vermeintlich die Möglichkeit der Nutzung der Tastatur als Touchpad weg. „Vermeintlich“ deshalb, weil die Funktion auch unter iOS 13 noch vorhanden ist: Halten Sie den Finger länger auf der Leertaste (statt, wie bisher, auf einem beliebigen Bereich der Tastatur), dann können Sie durch Bewegen des Fingers wie auf einem Touchpad den Cursor frei im Text bewegen.