Ein NAS (Network Attached Storage) ist mittlerweile deutlich mehr als nur eine Festplatte. Dahinter verbirgt sich ein kleiner PC, der alles möglichen Aufgaben erledigen kann. Datensicherungen auf externe Datenträger, Bereitstellung von Diensten über das Internet und vieles mehr. All diese Aufgaben laufen als Jobs auf dem NAS und bringen natürlich auch Fehlermeldungen. Nun sind nicht alle Fehler gleich wichtig, und so können Sie einstellen, auf welche Art das NAS Sie bei welchen Fehlern informieren soll.

Starten Sie dazu das Benachrichtigungscenter (Notification Center), das Sie auf dem NAS über die Suche und in Ihren eigenen Apps finden. Darüber können Sie direkt auf die bestehenden Log-Dateien und damit die Meldungen von Jobs zugreifen. Neben einer jeden Meldung steht ein Auswahlknopf. Klicken Sie darauf, dann können Sie eine neue Benachrichtigungs-Regel erstellen.

Hier können Sie beispielsweise auch filtern, dass bestimmte Meldungs-Schwierigkeitsgrade selektieren. Warnungen sind beispielsweise weniger kritisch als Alarme. Die möchten Sie vielleicht ignorieren, bei Alarmen ist eine Benachrichtigung aber auf jeden Fall wichtig.

In der Benachrichtigungsregel können Sie genau festlegen, welche Meldungen durchgehen und welche ausgeschlossen werden, in dem Sie unter Schweregrad die aktivieren, die relevant sind. Unter Schlüsselwortfilter können Sie dann noch feiner (anhand des Betreffs der Meldung) filtern.

Sie können dann festlegen, ob die Benachrichtigungen intern (über den “QBot” genannten Assistenten Ihres NAS) oder extern per Mail, SMS oder Instant Messaging versendet werden sollen. Beachten Sie, dass die dafür verwendeten Dienste teilweise kostenpflichtig sind. Sie müssen sich dazu dann beim Dienstleister anmelden.