Telefonieren mit einem Smartphone sollte so einfach sein. Sie wählen eine Nummer, die Verbindung wird aufgebaut, und schön hören Sie Ihren Gegenüber. Nur, wenn die Netzabdeckung schlecht ist, dann sinkt auch die Gesprächsqualität. Was aber, wenn die Netzstärke gut ist, die Gesprächsqualität aber nicht? Das kann daran liegen, dass Ihr Smartphone einfach über die Datenverbindung kommuniziert und diese Verbindung schwach ist.

Es haben sich zwei weitere Kommunikationsmethoden etabliert: WiFi-Calling adressiert vor allem Situationen, in denen kein Mobilfunknetz, wohl aber ein WLAN-Netz verfügbar ist. Auch das Roaming wird damit aufgefangen: WiFi-Calls werden abgerechnet, als wären Sie im Heimatnetz. Selbst wenn Sie tatsächlich im weiteren Ausland sind.

VoLTE (Voice over LTE) nutzt statt des GSM-Netzes das LET-Netz für Telefonate. Das führt auf Grund der höheren Datenraten zu deutlich besserer Gesprächsqualität. Aber eben nicht immer.

Unter Android 10 finden Sie die Einstellungen zu den alternativen Kommunikationsmethoden unter Einstellungen > SIM & Netzwerkeinstellungen > SIM1 (oder SIM2) > Mobile Daten. Hier können Sie beide Kommunikationsmethoden ausschalten. Das macht vor allem Sinn, wenn Die beim Telefonieren Abbrüche und Störgeräusche haben, obwohl das Mobilfunknetz selbst guten Empfang anzeigt.

Ganz nebenbei können Sie an dieser Stelle auch das Roaming einschalten, durch das Sie im Ausland Ihr Datenvolumen nutzen können.