Das Passwort als Anmeldemethode ist zwar bewährt, aber irgendwie auch aus der Zeit gefallen. Gestalten Sie es zu einfach, dann kann ein Fremder es erraten, ist es zu kompliziert, dann vertippen Sie sich oder vergessen es. Der einfachere Weg: eine biometrische Anmeldemethode wie der Fingerabdruck oder ein 3D-Scan des Gesichtes, wie sie bei Smartphones schon lange Standard sind. Für MacBooks mit TouchBar können Sie den Fingerabdrucksensor im Ein-/Ausschalter nutzen.

Touch ID funktioniert nur dann, wenn sie den Fingerabdrucksensor als Hardware verbaut haben. Das ist nur bei den neueren MacBook Pro (ab 2017) und MacBook Air (ab 2018) der Fall. Wechseln Sie in die Einstellungen von macOS und klicken Sie dann auf Touch ID.

macOS fordert nun das Auflegen des Fingers in verschiedenen Winkeln und Neigungen an, um einen möglichst guten Fingerabdruck aufzunehmen. Der Prozess der Erfassung ist ein wenig langwierig, dafür aber der der Nutzung nicht: Durch die Erfassung der Randbereiche des Fingers können Sie diesen später sorglos irgendwie auf den Sensor legen.

Wiederholen Sie die Erfassung für weitere Finger. Dann können Sie bei einer Verletzung eines erfassten Fingers trotzdem noch Touch ID nutzen.