Je sensibler unsere Daten werden, desto mehr ist der Wunsch nach adäquatem Schutz da. Neben den richtigen Passwörtern und biometrischen Zugangsdaten ist eine Möglichkeit, die Daten auf einem Datenträger zu verschlüsseln. Bei Windows 10 geht das über Bitlocker. Mac-Benutzer schauen ein wenig neidisch auf die andere Seite. Vollkommen ohne Grund!

Auch macOS hat seine Variante von Bitlocker, nur heisst die anders: FileVault ist in den neueren Versionen von macOS fest integriert. Die Idee dahinter: Wird eine Festplatte im Mac verschlüsselt, dann ist sie nur auf dem Rechner nutzbar, auf dem die Verschlüsselung durchgeführt wurde. Stiehlt jemand die Festplatte, dann kann er diese zwar formatieren und neu  bespielen, an Ihre Daten aber kommt er nicht.

Sie können FileVault aktivieren, indem Sie auf den Apfel oben links, dann auf Systemeinstellungen und auf Sicherheit klicken. Um die Aktivierung durchführen zu können, klicken Sie auf das Schloss unten links in dem Fenster und geben Sie dann das Passwort Ihres Mac ein.

Nachdem Sie auf FileVault aktivieren… geklickt haben, erzeugt macOS den Schüssel aus den Hardwaredaten Ihres Mac. Um später die Festplatte doch noch verwenden zu können, wenn sich beispielsweise durch eine Reparatur eine der Hardwarekomponenten und damit der Schlüssel geändert haben, können Sie einen Wiederherstellungsschlüssel erzeugen. Entweder direkt über die Entsperrung über Ihr iCloud-Konto, oder indem Sie den Schlüssel manuell woanders speichern.