Smarthome ist seit einiger Zeit ein Thema, das immer mehr Bedeutung erlangt.  Immer mehr Geräte sind mit dem Internet verbunden und sammeln Daten, die dann an einen Dienst übertragen und ausgewertet werden. Im einfachsten Fall bieten sie dem Anwender eine Bedienmöglichkeit, Geräte wie die NEST Protect Rauchmelder sind von der Bedienung nicht App-gestützt. Bei einem Alarm wird das schnell zur Herausforderung.

Ein Rauchmelder ist kein klassische bedienbares Gerät: Er misst das Vorliegen von Rauch und Kohlenmonoxid und alarmiert dann akustisch (durch eine Ansage und einen lauten Ton) und visuell (durch den grell aufleuchtenden Lichtring). Der Erfahrung nach sind viele der Alarme Fehlalarme, beispielsweise weil Essen in der Pfanne anbrennt und Rauch an einen der Melder kommt.

NEST Protect warnt im ersten Moment am konkret betroffenen Melder. Erst wenn der Rauch nicht abzieht, dann wird ein echter Alarm ausgelöst. Alle Geräte, auf denen die App installiert ist, bekommen nun eine Pop-Up-Meldung. Die enthält die Position des Melders und den Auslöser. Der Alarm allerdings ertönt auf allen Meldern, die sich am Standort befinden.

Eine Deaktivierung des Alarms ist in der App nicht möglich. Hierzu müssen Sie einen beliebigen Melder finden und einmal auf den großen Knopf in der Mitte des Melders drücken. Der Alarm geht aus und die Deaktivierung wird an die anderen Melder übertragen. Endlich ist Ruhe!