macOS hat seit einigen Versionen Sicherheitsfunktionen integriert, die den Mac (und den Benutzer) davor schützen sollen, sich über Software aus dubiosen Quellen Malware einzufangen. Das ergänzt beispielsweise die Festplattenverschlüsselung unter macOS. Wie so oft aber ist es ein schmaler Grat zwischen Sicherheit und Komfort: Wenn Sie eine App auf dem Internet heruntergeladen haben, dann verweigert macOS oft die Installation. Das können Sie aber verhindern!

Apple will die Anwender dazu bekommen, dass sie Apps hauptsächlich aus dem App Store installieren. Dort findet eine Prüfung statt, Apple hat also selber eine gewisse Kontrolle über die Sicherheit. Nicht kontrollierte Programme gelten erst einmal als nicht vertrauenswürdig. Daher verweigert macOS die Installation.

Klicken Sie auf Einstellungen > Sicherheit, dann auf das Schloss und geben Sie das Passwort Ihres Macs ein, um die Einstellungen verändern zu können. Aktivieren Sie jetzt App Store und verifizierte Entwickler, um auch Apps ausserhalb des App Stores installieren zu können.

Was aber passiert mit den Apps kleiner Entwickler, die sich die Zertifikate, die sie als “vertrauenswürdig” klassifizieren, nicht leisten können? Potenziell sind diese ein Risiko für den Mac. Nur, wenn sie sich vollkommen sicher sind, dass die App keinen Schaden anrichten kann, überspringen Sie die Sicherheitseinstellungen von macOS.

Dazu klicken Sie mit gedrückter Ctrl-Taste auf die jeweilige App und dann auf Öffnen. Sie müssen sich nun einmal mit einem Administrator-Konto anmelden. Ab diesem Zeitpunkt wird die App ohne Fehlermeldung der macOS-Sicherheit immer geöffnet.