Die modernen iPhones sind mittlerweile von der Bildqualität guten Systemkameras sehr nah. Und so verwundert es nicht, dass viele Anwender gar nicht mehr eine separate Kamera mitnehmen, sondern sich gleich auf die des Smartphones verlassen. Das Risiko dabei: Eine Fotobibliothek wächst über viele Jahre, und da der Speicher des Smartphones am Anfang unbegrenzt scheint, löschen Sie auch selten Bilder. Wir zeigen Ihnen Alternativen.

Zuallererst lernen Sie sich zu trennen, so schwer das auch fällt. Bilder und vor allem Videos nehmen eine Menge Platz weg. Das ist bei ein paar Aufnahmen nicht das Problem. Je länger Sie aber Ihr Telefon im Einsatz haben (und vielleicht immer mal wieder durch ein neues Modell ersetzen, die Fotos aber mitnehmen),  um so mehr Gigabyte kommen zusammen.

Schauen Sie regelmäßig durch die Fotos und Videos auf Ihrem Gerät und löschen Sie die, die sie nicht brauchen. Sie werden genug Bilder doppelt haben, die selbe Einstellung des selben Motivs mehrfach, Videos, die viel zu lang sind und vieles mehr. Sortieren Sie durch, werfen Sie herunter, was Sie nicht mehr brauchen. Löschen befreit!

Parallel dazu können Sie bei geringer werdendem Speicherplatz die Bilder auf dem iOS-Gerät durch kleinere Versionen ersetzen lassen Diese nehmen dann deutlich weniger Platz weg. Die Funktion können Sie in den Einstellungen unter Fotos aktivieren. Dazu müssen die iCloud-Fotos aktiviert sein, also eine Sicherung der Bilder in Apples Cloud-Speicher. iOS geht bei aktivierter Funktion automatisch hin und verkleinert die Bilder auf dem Gerät, ohne die Originale in iCloud zu verändern. Öffnen Sie eines der kleineren Bilder. Zoomen Sie stärker hinein, dann wird automatisch das Original von iCloud geladen.