In Köln wurde zum 20. Mal der begehrte Grimme Online Award vergeben. Der Preis des Grimme-Instituts ist eine der wichtigsten Auszeichnungen für Online-Angebote im deutschsprachigen Raum.

Die große Gala mit Bühne, Musik und After Show war wegen Corona natürlich gestrichen. Deshalb haben die Leute von Grimme das anders gelöst: Online-Gala – als Live-Stream. Es gab eine Art Talkrunde mit den Preispaten. Die Nominierten waren per Skype zugeschaltet. Und dann ein kurzes „Gratuliere!“ zu den Gewinner. Das ist natürlich nicht dasselbe. Aber das schmälert den Preis nicht. Es ist nach wie vor der wichtigste Preis für herausragende Online-Angebote in Deutschland.

Das schmälert die Auszeichnungen des GOA aber kein bisschen. Ausgezeichnet wurde zum Beispiel der NDR-Podcast „Coronavirus Update“, in dem Virologe Christian Drosten regelmäßig mit Journalisten die aktuellen Entwicklungen rund um Corona einordnet.

Über einen Grimme Online Award freuen durften sich auch die Macher von NSU-Watch. Ein Portal, das tiefe Einblicke in die NSU-Prozesse ermöglicht – aber auch Hintergründe und Analysen bietet.

Oder auch RomArchive, das buntes Magazin und Archiv in einem ist. Das Angebot beleuchtet Geschichte und Kultur der Sinti und Roma.

Weiterer Gewinner ist „Eigensinn im Bruderland“: Hier erfahren Besucher Interessantes über vietnamesische Einwanderer in der ehemaligen DDR.

Den Gewinner in der Kategorie „Spezial“ kennt fast jeder: Der Youtuber Rezo hat für sein Video „Zerstörung der CDU“ ebenfalls einen Grimme Online Award erhalten. Sein Video hat in Deutschland eine hitzige Debatte losgetreten.

Die Gewinner:

Kategorie KULTUR und UNTERHALTUNG

Kategorie SPEZIAL