Alle reden über Facebook, Twitter und YouTube – und lassen TikTok links liegen. Dabei ist TikTok eins der am schnellsten wachsenden Sozialen Netzwerke/Plattformen. Der Nachfolger der Tanz-Video-App Musically entwickelt sich zu einer politischen Plattform. So sind bereits mehrere erfolgreiche Aktionen gegen US-Präsident Donald Trump von TikTok ausgegangen.

TikTok ist eine App, die vor allem Kinder und Jugendliche benutzen – und auch junge Erwachsene. Aber was da passiert in TikTok, das bleibt meistens unter dem medialen Radar. Jede kleine Empörungswelle auf Twitter wird medial aufgebauscht – weil die meisten Journalisten sich bei Twitter umschauen. Doch TikTok ist wie ein blinder Fleck.

TikTok ist Plattform #1 bei jungen Menschen

Ein riesiger Fehler, denn TikTok ist unfassbar erfolgreich. Kein anderes “soziales Netzwerk” (ich sage ja lieber Plattform dazu) hat so schnell die 1-Milliarde-Nutzer-Marke geknackt wie TikTok. Das liegt zweifellos an der Herkunft: TikTok kommt aus China. Und in China – wie in Asien generell – stehen die Jugendlichen auf alles, was auf dem Mobilgerät passiert. Und alles, was neu ist.

Eigentlich ist TikTok eine Plattform, auf der die meist jungen User aufwändige Tanz-Moves präsentieren, oder Lip-sync-Videos, in denen sie populäre Songs nachsingen. Doch mehr und mehr entwickelt sich auch TikTok zu einer politischen Plattform. Die User nutzen sie für ihre Zwecke.

Mit Abstand populärster Hashtags ist #BlackLivesMatter – mit 13,3 Mrd. Videoaufrufen. Die Debatte über Rassismus hat also auch TikTok voll erfasst. Ein regelchter Star – aber im negativen Sinne! – ist US-Präsident Donald Trump. #Trump kommt auf 3,3 Mrd. Videoaufrufe. Es hat in der jüngsten Vergangenheit einige wirklich aufsehenerregende Aktionen auf TikTok gegeben.

Mit Tricks Online-Shops lahmgelegt und Stadien leer gemacht

So hat die Community zum Beispiel dazu aufgerufen, Tickets für die Wahlkampf-Veranstaltung von Donald Trump in Tulsa zu reservieren – aber dann nicht hinzugehen. Das hat Donald Trump eine ungeheure Schlappe eingebracht: Nur rund 6.000 Fans waren vor Ort, wo Trumps Wahlkampflager rund eine Million Besucher erwartet hatte.

Ein anderer Coup: Diese TikTok-Nutzerin hat eine Schwachstelle in Online-Shops entdeckt – und gegen Trump gewendet. Der Trick: Trump-Gegner sollten in Onlineshops mit Trump-Fan-Artikeln wahllos so viele Produlte wie möglich in den Warenkorb legen, zum Beispiel “Make America Great Again”-Cappys. Aber am Ende nicht kaufen. Die Wirkung: Waren, die im Warenkorb liegen, werden erst mal für diesen Nutzer geblockt – und bei vielen Shopsystemen nicht mehr freigegeben. Am Ende steht ein Ausverkauf – obwohl niemand kauft.

Die Macht der Masse: Trump dürfte sich ärgern

Ein anderer Trick: Das massenweise Schlecht-Machen von Trumps Hotels und Restaurants mit 1-Stern-Bewertungen.

Eine moderne Form von zuvilem Ungehorsam. Moralisch nicht über jeden Zweifel erhaben – aber ganz sicher ein Aufreger für Donald Trump, der auf diese Weise – über Bande! – die Macht des Volks zu spüren bekommt.

In China herrschen normalerweise strenge Regeln und Restriktionen. Aber Aktionen, die Donald Trump schaden – die lassen die Herrscher Peking derzeit ganz sicher kalt. Wohl aber nicht, dass man in den USA laut über ein Verbot von Plattformen aus China nachdenkt.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden