Headset für Metaversum soll sogar Augen und Mimik tracken

VR Headset Codename Cambrio

Wer im angepriesenen Metaversum dabei sein will, der braucht eine geeignete VR-Brille. Ocolus entwickelt an einem neuen Modell, das bereits Anfang 2022 auf den Markt kommen soll – und auch Mimik und Blickrichtung der Augen trackt.

Mark Zuckerberg wirkte auf der gestrigen Konferenz wie befreit: Endlich konnte er den neuen Firmennamen “Meta” präsentieren – und über seine Zukunftspläne und neuen Projekte reden. Ganz so, als wären die (er)drückenden Probleme der letzten Wochen und Monate damit Geschichte.

Mit der VR-Brille am Klavier - und die Noten "sehen"

Mit der VR-Brille am Klavier – und die Noten “sehen”

Im Metaversum soll alles virtuell werden

Themenschwerpunkt des umfirmierten Unternehmens soll das Metaversum (Metaverse) sein. Zuckerberg will mit dem Metaversum nicht weniger als die “nächste Evolution der Geschichte sozialer Technologien” einläuten: eine komplett künstliche, virtuelle Welt, in der “dasselbe und noch mehr möglich ist” als in der “echten” Welt.

Damit seine Verheißungen wahr werden und Menschen mit Freunden, Familie, Kolleginnen und Kollegen gemeinsam talken, kommunizieren, lernen, arbeiten, spielen, einkaufen und kreativ sein können, müssen neben sehr viel Technik im Hintergrund (über den CO2-Footprint spricht bislang niemand) auch neue Geräte her.

Womit wir bei Oculus wären, der Firma, die Facebook vor einigen Jahren für zwei Milliarden Dollar gekauft hat. Jetzt soll sich diese Investition endlich rechnen.

Selbst Blickrichtung und Mimik erkennen die Headsets

Selbst Blickrichtung und Mimik erkennen die Headsets

Neues Headset: Eye-Tracker inklusive

Facebook alias Meta arbeitet mit Oculus-Ingenieuren an einem neuen AR/VR-Headset, das 2022 auf den Markt kommen soll – Codename “Project Cambria”. So ein Headsetzt braucht man, um in die VR-Welt einzutauchen. Es macht nicht nur Daten, sondern auch komplett virtuelle Räume sichtbar. Gewöhnliche VR-Headsets erkennen jede Bewegung, um die Bilder anpassen zu können. Schaut man nach links, sieht man im virtuellen Raum nach links. Oder nach rechts, nach oben – oder sogar nach hinten.

Doch Facebooks neues Headet soll noch mehr können: Es soll Eye- und Gesichts-Tracking unterstützen. Damit die Avatare – unsere Alter Egos im Cyberspace – auch Freude oder Ärger zeigen und die Augen bewegen können.

Steht “Meta” für “Meta-Datensammler”?

Bei mir schrillen da allerdings die Alarmglocken: Ein Unternehmen wie Facebook, das nun wirklich jeden Winkel unserer Privatsphäre und sogar Psyche ausleuchtet, um die Erkenntnisse ungeniert zu vermarkten, will nun also auch noch unsere Mimik registrieren und aufzeichnen, wohin wir schauen?

Ein Alptraum in Sachen Privatsphäre. Denn Facebook-Chef Mark Zuckerberg glaubt doch keiner, wenn er im Metaversum “Privatsphäre ab Tag eins” verspricht.

Technisch ist so eine VR/AR-Brille (die auch in der Lage sein soll, die “echte Welt” um einen herum ins virtuelle Bild zu integrieren) durchaus reizvoll. Aber abgesehen davon, dass mir das Vertrauen zu Facebook fehlt, halte ich persönlich diese Entwicklung, die Realität komplett auszublenden, für ungeheuer gefährlich. Dystopien scheinen wahr zu werden.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

 

Neue VR/AR-Brille geplant – Codename “Cambria”