Radio

Podcasts: Warum sie so attraktiv sind

Podcasts sind praktisch: Was einem gefällt, das abonniert man – und kann unterwegs jederzeit angehört werden. Es gibt Radiosendungen, Kolumnen, Rubriken und Talks als Podcast. Das Smartphone lädt neue Folgen automatisch – und warten aufs Anhören. Gerade erleben Podcasts einen regelrechten Hype – und dafür gibt es unterschiedliche Gründe.

RadioGarden: Radio-Live-Streams aus aller Welt

Nahezu jeder Radio-Sender hat heute einen Live-Stream im Netz. Es gibt Tausende von Radio-Stationen, die ihr Programm ins Netz stellen – nicht wenige Radio-Stationen senden sogar ausschließlich im Netz. Es gibt viele Möglichkeiten, durch das Angebot zu stöbern. Eine der elegantesten ist Radio Garden.

Radio aus dem Netz

Wer gerne Radiosendern hört, findet im Netz ein riesiges Angebot. Ein neues Portal bündelt viele deutschsprachige Sender und macht sie alle bequem zugänglich.

Welcher Fernseh-Sender ist auf welchem Kanal zu sehen?

Immer mal wieder ändern die Kabelnetz-Betreiber ihre Programm-Belegung. Mal fliegt ein Sender raus, mal kommt ein anderer hinzu. Damit Sie nicht durcheinander kommen und Ihren Lieblingssender auch wiederfinden, besorgen Sie sich einfach eine Kanal-Liste.

Shazam für Mac erkennt Musik an Ihrem Schreib-Tisch

Das Erkennen von Musik ist bisher eine Domäne der Handy-Apps von Soundhound oder Shazam. Hören Sie unterwegs Musik und wollen wissen, von welchem Künstler sie stammt, müssen Sie nur Ihr Smartphone zücken. Das klappt jetzt auch am Schreibtisch.

Radio hören mit Ihrem Windows Phone

Über das Internet kann man so ziemlich jeden Radiosender hören. Am Handy kann das aber schnell teuer werden – denn die Datenübertragung geht zulasten Ihres Freivolumens. Und WLAN gibt’s auch nicht überall. Bleibt noch das gute alte UKW-Radio.

Das vernetzte Auto

Eigentlich ist die CES, die „Consumer Electronics Show“ in Las Vegas, die Freitag zu Ende gegangen ist, eine Fachmesse für Hightech und Unterhaltungselektronik. Doch dieses Jahr waren recht viele Vertreter der Autoindustrie vor Ort, auch von deutschen Autoherstellern. Denn es gab einiges zu erzählen: Autohersteller flirten mit dem Internet, einige sind sogar eine Allianz mit dem Internetkonzern Google eingegangen. Das Internet kommt auf die Straße – und ins Auto.

Happy Birthday: 90 Jahre Radio

Einen fernen Radiosender hören, einen vom anderen Ende der Welt? Das war früher entweder unmöglich – oder man brauchte einen unhandlichen Weltempfänger dafür. Doch selbst der hat nur eine kleine Auswahl an Sendern reingekriegt. Heute steht einem dank Internet eine riesige Auswahl an Radiosendern zur Auswahl.

iTunes Radio mit großen Werbe-Kunden

Im September soll der neue Radiosender starten: iTunes Radio ist ein Radiosender von Apple, der ausschließlich über das Internet zu empfangen ist. iTunes Radio ist kostenlos und werbefinanziert. Apple hat jetzt eine Reihe wichtiger Werbekunden gewinnen können, darunter McDonald’s, Pepsi, Procter und Gamble sowie einige andere.

Shuffler.fm wühlt die Trüffel aus den Musik Blogs

Für Musikfans ist das Internet ein wahres Eldorado: Web und Blogosphäre sind voll mit Berichten über die Musikwelt, Rezensionen und kostenlosen Musik-Downloads. Hier auf dem Laufenden zu bleiben, ist mühsam: Musikfans müssen dazu die Webangebote der Radiosender durchforsten, sich durch das Dickicht von Musik Blogs klicken und regelmäßig die Webseiten von Bands und Plattenlabels besuchen. Doch es geht auch einfacher: Mit shuffler.fm.

Apple iTunes: Eigene Radiosender ergänzen

Mit iTunes lassen sich auch Radiosender abspielen. In Bereich „Radio“ der Mediathek sind bereits hunderte Webradios aufgeführt. Doch was tun, wenn der Lieblingssender fehlt? Mit einem Trick lassen sich auch Sender hinzufügen, die nicht in der Standard-Mediathek zu finden sind.

Last.fm: Die Musikwahl intelligenter eingrenzen

Für Musikliebhaber ist das Onlineradio „Last.fm“ ideal: Einfach den Namen des Lieblingskünstlers oder die Musikrichtung eingeben, und Last.fm spielt stundenlang die passenden Songs. Das klappt aber nicht immer reibungslos. Eine bessere Auswahl gibt es mit dem „Kombo-Radio“.

Scroll to Top