Buchhaltung in der Cloud: Effizient, flexibel und papierlos

Buchhaltung in der Cloud: Effizient, flexibel und papierlos

Die Buchhaltung ist ein unverzichtbarer Teil jedes Unternehmens, aber sie kann auch zeitaufwendig und kompliziert sein (das weiß jede/r, der schon mal am Wochenende oder nachts die Buchhaltung fertig machen musste).

Doch es gibt eine Lösung, die immer beliebter wird: die Buchhaltung in der Cloud. In diesem Artikel erfährst du, welche Vorteile die Cloud-Buchhaltung bietet und wie sie dein Unternehmen effizienter und flexibler machen kann.

Egal ob du ein kleines Start-up oder ein etabliertes Unternehmen führst, die Buchhaltung ist ein wichtiger Bestandteil deines Geschäfts.

Viele Vorteile durch Cloud-Buchhaltung

Aber anstatt dich mit Papierstapeln und komplizierten Excel-Tabellen herumzuschlagen, gibt es eine moderne Alternative: die Buchhaltung in der Cloud. Immer mehr Unternehmen entdecken die Vorteile dieser Methode und stellen ihre Buchhaltung auf die Cloud um.

Die Cloud-Buchhaltung bietet zahlreiche Vorteile gegenüber der traditionellen Buchhaltung. Sie ist nicht nur effizienter und flexibler, sondern kann auch dabei helfen, Kosten zu sparen und die Zusammenarbeit im Team zu verbessern. In diesem Artikel gehen wir näher auf die einzelnen Vorteile ein und zeigen dir, warum die Cloud-Buchhaltung die Zukunft der Buchhaltung ist.

Digitale Buchhaltung ist eine Umstellung, aber sie lohnt sich
Digitale Buchhaltung ist eine Umstellung, aber sie lohnt sich

Papierlose Buchhaltung

Einer der größten Vorteile der Buchhaltung in der Cloud ist, dass sie komplett papierlos funktioniert. Anstatt Rechnungen und Belege auszudrucken und in Ordnern abzuheften, werden alle Dokumente digital in der Cloud gespeichert. Das spart nicht nur Platz im Büro, sondern ist auch umweltfreundlicher. Außerdem musst du nie wieder Angst haben, wichtige Unterlagen zu verlieren – in der Cloud sind sie sicher aufgehoben.

Die papierlose Buchhaltung hat noch weitere Vorteile. Zum einen sparst du dir die Kosten für Papier, Druckerpatronen und Aktenordner. Zum anderen kannst du viel schneller auf bestimmte Dokumente zugreifen, da du sie einfach in der Cloud suchen kannst, anstatt dich durch Ordner zu wühlen.

Auch die Zusammenarbeit mit Steuerberatern oder Buchhaltern wird einfacher, da alle Beteiligten direkt auf die digitalen Unterlagen zugreifen können.

Zugriff von überall

Ein weiterer großer Vorteil der Cloud-Buchhaltung ist, dass du von überall auf deine Daten zugreifen kannst.

Egal ob du im Büro, zu Hause oder unterwegs bist: Solange eine Internetverbindung existiert, kannst du auf deine Buchhaltungssoftware in der Cloud zugreifen. Das ist besonders praktisch, wenn du oft geschäftlich unterwegs bist oder im Homeoffice arbeitest.

Durch den Zugriff von überall bist du viel flexibler und kannst auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten auf deine Buchhaltung zugreifen, wenn es nötig ist. Das kann besonders in Stoßzeiten oder vor wichtigen Deadlines hilfreich sein. Außerdem kannst du auch von unterwegs schnell Rechnungen erstellen oder Zahlungen überweisen, ohne erst ins Büro fahren zu müssen.

Zusammenarbeit im Team

Die Cloud-Buchhaltung ermöglicht es auch, dass mehrere Personen gleichzeitig auf die Daten zugreifen und zusammenarbeiten können. Das ist besonders nützlich, wenn du mit einem Steuerberater oder einem externen Buchhaltungsbüro zusammenarbeitest. Anstatt Unterlagen hin- und herzuschicken, können alle Beteiligten direkt in der Cloud auf die Daten zugreifen und gemeinsam daran arbeiten.

Auch innerhalb deines Unternehmens kann die Cloud-Buchhaltung die Zusammenarbeit verbessern. Verschiedene Abteilungen, wie zum Beispiel Vertrieb und Buchhaltung, können auf dieselben Daten zugreifen und so enger zusammenarbeiten. Auch die Zusammenarbeit mit externen Partnern, wie Lieferanten oder Kunden, wird einfacher, da du ihnen bei Bedarf schnell und unkompliziert Zugriff auf bestimmte Daten geben kannst.

Automatisierung und Zeitersparnis

Ein weiterer Vorteil der Cloud-Buchhaltung ist die Automatisierung vieler Prozesse. Viele Cloud-Buchhaltungsprogramme können Rechnungen automatisch erkennen und verbuchen, was viel Zeit spart. Auch die Erstellung von Berichten und Auswertungen geht in der Cloud oft schneller und einfacher als mit herkömmlichen Methoden.

Durch die Automatisierung kannst du viele zeitraubende und fehleranfällige Aufgaben an die Software abgeben und dich auf wichtigere Dinge konzentrieren. Das kann die Produktivität in deinem Unternehmen steigern und dafür sorgen, dass du mehr Zeit für strategische Aufgaben oder die Kundenbetreuung hast. Auch die Fehlerquote in der Buchhaltung kann durch die Automatisierung reduziert werden, was wiederum Zeit und Nerven spart.

Kostenersparnis

Die Cloud-Buchhaltung kann auch dabei helfen, Kosten zu sparen. Zum einen sparst du dir die Kosten für Papier, Druckerpatronen und Aktenordner. Zum anderen sind Cloud-Buchhaltungsprogramme oft günstiger als herkömmliche Buchhaltungssoftware, da du keine teuren Lizenzen kaufen musst, sondern nur für die Nutzung bezahlst.

Ein weiterer Kostenvorteil der Cloud-Buchhaltung ist, dass du dir teure Hardware und IT-Infrastruktur sparen kannst. Anstatt eigene Server und Sicherheitssysteme zu betreiben, kannst du die Infrastruktur des Cloud-Anbieters nutzen und musst dich nicht selbst um Wartung und Updates kümmern. Auch die Skalierbarkeit der Cloud-Buchhaltung kann Kosten sparen, da du die Software flexibel an die Größe und Bedürfnisse deines Unternehmens anpassen kannst.

accountin time

Studien zur Cloud-Buchhaltung

Mehrere Studien haben die Vorteile der Cloud-Buchhaltung untersucht und sind zu interessanten Ergebnissen gekommen. Eine Studie von Xero aus dem Jahr 2019 ergab, dass Unternehmen, die ihre Buchhaltung in die Cloud verlagern, durchschnittlich 36 Stunden pro Monat an Arbeitszeit einsparen. Das entspricht fast einer ganzen Arbeitswoche, die du und deine Mitarbeiter für andere Aufgaben nutzen könnt.

Eine andere Studie von FreshBooks fand heraus, dass Unternehmen, die Cloud-Buchhaltungssoftware nutzen, ihre Buchhaltungskosten um bis zu 15 % senken können. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen, bei denen jeder Euro zählt, kann das ein entscheidender Vorteil sein. Die Studie zeigt auch, dass die Zeitersparnis durch die Cloud-Buchhaltung noch größer sein kann, wenn man die Zeit für die Datenerfassung und -verarbeitung miteinrechnet.

Fazit

Die Vorteile der Cloud-Buchhaltung liegen auf der Hand:

Sie ist effizient, flexibel und spart sowohl Zeit als auch Geld. Immer mehr Unternehmen erkennen das Potenzial der Cloud-Buchhaltung und stellen ihre Prozesse um. Wenn du noch nicht auf die Cloud-Buchhaltung umgestiegen bist, ist es vielleicht an der Zeit, darüber nachzudenken.

Die Umstellung mag zunächst etwas Aufwand erfordern, aber die Vorteile überwiegen auf lange Sicht die Kosten. Du musst dich nicht von heute auf morgen komplett umstellen, sondern kannst die Cloud-Buchhaltung auch schrittweise einführen. Viele Anbieter bieten kostenlose Testphasen an, in denen du die Software ausprobieren und dich mit den Funktionen vertraut machen kannst.

buchhaltung zeit

Ein wichtiger Aspekt bei der Umstellung auf die Cloud-Buchhaltung ist die Wahl des richtigen Anbieters. Achte darauf, dass der Anbieter alle Funktionen bietet, die du brauchst, und dass die Software benutzerfreundlich und intuitiv zu bedienen ist. Auch die Sicherheit der Daten sollte ein wichtiges Kriterium sein – achte darauf, dass der Anbieter moderne Verschlüsselungstechnologien einsetzt und regelmäßige Backups durchführt.

Ein weiterer Tipp ist, deine Mitarbeiter von Anfang an in die Umstellung einzubeziehen und sie entsprechend zu schulen. Je besser deine Mitarbeiter mit der neuen Software vertraut sind, desto reibungsloser wird die Umstellung verlaufen. Viele Anbieter bieten auch Schulungen und Webinare an, in denen deine Mitarbeiter lernen können, wie sie die Software effektiv nutzen können.

Insgesamt bietet die Cloud-Buchhaltung viele Vorteile für Unternehmen jeder Größe und Branche. Sie ist effizienter, flexibler und kostengünstiger als die traditionelle Buchhaltung und ermöglicht eine bessere Zusammenarbeit im Team. Mit der richtigen Software und einem durchdachten Umstellungsprozess kann die Cloud-Buchhaltung dein Unternehmen fit für die Zukunft machen und dir helfen, dich auf das Wesentliche zu konzentrieren – die Entwicklung deines Unternehmens.

Social Media: Vom Traum der Vernetzung zum Albtraum der Entfremdung

Social Media: Vom Traum der Vernetzung zum Albtraum der Entfremdung

An Social Media ist längst nichts mehr „social“: Der Kommerz diktiert die Regeln und verzerrt die Realität.

Es sollte eine Revolution werden: Eine Revolution der Kommunikation, der Vernetzung, der Teilhabe.

Doch was ist aus dem Traum der sogeannnten sozialen Medien geworden? Netzwerke der Verrohung, der Manipulation, der Erregung und vor allem des Kommerz.

Willkommen in einer Welt, in der Algorithmen unsere Aufmerksamkeit verkaufen, Influencer unsere Gefühle manipulieren und Fake News unsere Realität verzerren.

Der Kommerz hat Social Media zerstört
Der Kommerz hat Social Media zerstört

Von der Vision zur Schreckensvision

Am Anfang war zweifellos eine ernstgemeinte Vision: Eine Welt, in der jeder Mensch eine Stimme hat und jeder mit jedem Verbindung aufnehmen kann.

Eine Welt, in der Ideen, Meinungen und Erfahrungen frei ausgetauscht werden. Eine Welt, in der Freundschaften über Kontinente hinweg entstehen und Gemeinschaften zusammenwachsen.

Als Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram an den Start gingen, schien diese Vision zum Greifen nah. Doch was ist seitdem passiert?

Schon früh zeichnete sich allerdongs ab, dass die vermeintlich „sozialen“ Netzwerke vor allem eines sind: knallharte Geschäftsmodelle.

Eine Studie der Universität Stanford aus dem Jahr 2020 zeigt, dass die Werbeeinnahmen der Social Media-Giganten in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich 450% gestiegen sind (Quelle: Stanford University, „The Commercialization of Social Networks“).

Der Sieg des Kommerzes über die Kommunikation

Das Prinzip ist einfach: Je länger die Nutzer auf der Plattform bleiben, desto mehr Werbung kann ihnen angezeigt werden. Und je besser die Betreiber dieser Plattformen „ihre“ User kennen, desto besser passende Werbung lässt sich ausspielen – die besser bezahlt wird.

Die Folge waren und sind Algorithmen, die darauf optimiert sind, unsere Aufmerksamkeit zu fesseln – koste es, was es wolle.

Eine Studie des Massachusetts Institute of Technology (MIT) aus dem Jahr 2021 ergab, dass Nutzer von TikTok im Durchschnitt 90 Minuten pro Tag auf der Plattform verbringen – mehr als doppelt so lange wie noch vor zwei Jahren (Quelle: MIT Technology Review, „The TikTok Addiction“).

Doch es geht nicht nur um Quantität, sondern auch um Qualität. Um unsere Emotionen anzusprechen, setzen die Algorithmen auf Inhalte, die polarisieren, schockieren oder empören.

Eine Analyse der New York University aus dem Jahr 2020 zeigte, dass Posts auf Facebook, die Wut oder Entrüstung hervorrufen, fünf mal häufiger geteilt werden als neutrale Inhalte (Quelle: NYU Center for Social Media and Politics, „Anger and Outrage on Facebook“).

Fake News, Trolle, Manipulation, Kommerz und Hass
Fake News, Trolle, Manipulation, Kommerz und Hass

Die Ära der Desinformation

Die Jagd nach Aufmerksamkeit um jeden Preis hat allerdings einen äußerst gefährlichen Nebeneffekt: die Verbreitung von Falschinformationen und Verschwörungstheorien. Fake News, so zeigt eine Studie der Universität Oxford aus dem Jahr 2019, verbreiten sich auf Social Media mindestens sechs mal schneller als verifizierte Nachrichten (Quelle: Oxford Internet Institute, „The Global Disinformation Order“).

Ein Beispiel dafür ist die sogenannte „Pizzagate“-Verschwörungstheorie aus dem US-Präsidentschaftswahlkampf 2016. Basierend auf einem fingierten Bericht über einen angeblichen Kindesmissbrauchsring in einer Washingtoner Pizzeria, wurde die Geschichte auf Social Media millionenfach geteilt und kommentiert – mit realen Folgen. Ein bewaffneter Mann stürmte schließlich das Restaurant, um die vermeintlichen Kinder zu befreien.

Ein Fall, der in die Geschichte eingegangen ist – als unrühmliches Beispiel, wie mächtig Social Media ist.

Eine Studie der Universität Warwick aus dem Jahr 2020 ergab, dass während der Corona-Pandemie bis zu 45% der englischsprachigen Tweets zum Thema COVID-19 von Bots stammten, die Falschinformationen verbreiteten (Quelle: University of Warwick, „Misinformation in the Time of Covid-19“).

Die Folgen solcher „Infodemien“ reichen von der Untergrabung des Vertrauens in wissenschaftliche Erkenntnisse bis hin zu konkreten Gesundheitsgefahren.

Viele Influencer markieren Werbung nicht korrekt
Viele Influencer markieren Werbung nicht korrekt

Die Influencer-Illusion

Doch es sind nicht nur anonyme Bots, die unsere Wahrnehmung auf Social Media verzerren. Eine zentrale Rolle spielen auch die sogenannten Influencer. Sie sind heute allgegenwärtig. Personen, die mit ihren Profilen und Inhalten eine große Reichweite erzielen und damit die Meinungen und Entscheidungen ihrer Follower beeinflussen.

Eine Studie der Universität Hamburg aus dem Jahr 2021 zeigt, dass bei den Top 500 der deutschen Instagram-Accounts im Durchschnitt 42% der Inhalte kommerziell motiviert waren – sei es durch Produktplatzierungen, Sponsorings oder Affiliate-Links (Quelle: Universität Hamburg, „Kommerzielle Verflechtungen im deutschen Influencer-Marketing“).

Problematisch wird dies vor allem dann, wenn die kommerzielle Ausrichtung nicht transparent gemacht wird. Eine Untersuchung der Universität Augsburg aus dem Jahr 2020 ergab, dass nur 11% der von Influencern beworbenen Produkte auf Instagram als Werbung gekennzeichnet waren (Quelle: Universität Augsburg, „Schleichwerbung auf Instagram“).

Doch der Einfluss der Meinungsmacher geht weit über das Thema Werbung hinaus. Durch die scheinbar authentischen Einblicke in ihr Leben vermitteln Influencer ihren Followern oft ein verzerrtes Bild der Realität – mit negativen Folgen für das Selbstwertgefühl und die psychische Gesundheit.

Auch hier gibt es eine Studie der University of London aus dem Jahr 2021 zeigte, dass Jugendliche, die viel Zeit auf Instagram verbringen, ein erhöhtes Risiko für Essstörungen, Depressionen und Ängste aufweisen (Quelle: University of London, „Social Media Use and Adolescent Mental Health“).

Die Spaltung der Gesellschaft

Die Auswirkungen der „asozialen“ Medien beschränken sich nicht auf das Individuum – sie erfassen die gesamte Gesellschaft. Studien zeigen, dass die zunehmende Verlagerung des öffentlichen Diskurses auf Social Media-Plattformen zu einer Polarisierung und Radikalisierung der politischen Landschaft führt.

Eine Untersuchung des Pew Research Centers aus dem Jahr 2021 ergab, dass Menschen, die ihre Nachrichten hauptsächlich über Social Media beziehen, deutlich häufiger Verschwörungstheorien und extremen politischen Positionen anhängen als Nutzer traditioneller Medien (Quelle: Pew Research Center, „News Consumption Across Social Media Platforms“).

Zugleich führt die algorithmische Filterung zu sogenannten „Echokammern“, in denen sich Gleichge sinnte gegenseitig in ihren Ansichten bestärken, ohne je mit abweichenden Meinungen konfrontiert zu werden.

Eine Studie der Universität Oxford aus dem Jahr 2020 zeigte, dass Nutzer von Facebook und Twitter zu 65% häufiger mit Inhalten interagieren, die ihre eigene politische Position unterstützen, als mit solchen, die ihr widersprechen (Quelle: Oxford Internet Institute, „Echo Chambers and Political Polarization“).

Die Folge ist eine schleichende Entfremdung zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen – bis hin zu einer Erosion des Vertrauens in die Demokratie selbst.

Eine Umfrage des Center for Democracy and Technology aus dem Jahr 2021 ergab, dass 54% der Amerikaner glauben, dass Social Media einen überwiegend negativen Einfluss auf die politische Diskussionskultur haben (Quelle: Center for Democracy and Technology, „Social Media and Democratic Discourse“).

Auf Social Media gibt es viel Desinformation und gezielte Manipulation von Wählern
Auf Social Media gibt es viel Desinformation und gezielte Manipulation von Wählern

Die Rückeroberung des Sozialen

Angesichts dieser alarmierenden Entwicklungen stellt sich die Frage: Ist es an der Zeit, dem Begriff „Social Media“ endgültig abzuschwören? Haben wir den Kampf um die digitale Öffentlichkeit bereits verloren?

Nicht, wenn es nach einer wachsenden Zahl von Aktivisten, Wissenschaftlern und Bürgern geht.

Weltweit formiert sich Widerstand gegen die Dominanz der Tech-Giganten – und die Forderung nach einer Neuerfindung der sozialen Medien.

Eine Studie der Harvard University aus dem Jahr 2021 zeigt, dass immer mehr Menschen auf dezentrale, werbefreie Plattformen wie Mastodon oder Diaspora setzen (Quelle: Harvard Kennedy School, „The Rise of Alternative Social Networks“).

Zugleich wächst der politische Druck auf die Betreiber der großen Netzwerke. In der Europäischen Union trat 2022 der Digital Services Act in Kraft, der unter anderem strengere Regeln für den Umgang mit illegalen Inhalten und Desinformation vorsieht.

Eine Studie der Universität Zürich aus dem Jahr 2023 kommt zu dem Schluss, dass die neuen Vorschriften zu einem spürbaren Rückgang von Hassbotschaften und Falschnachrichten auf Social Media geführt haben (Quelle: Universität Zürich, „The Impact of the Digital Services Act“).

Doch rechtliche Maßnahmen allein werden nicht ausreichen, um die sozialen Medien zu retten. Es braucht ein fundamentales Umdenken – weg vom Primat des Kommerzes, hin zu einer Kultur der digitalen Verantwortung. Plattformen müssen demokratischer, transparenter und gemeinwohlorientierter werden. Nutzer müssen sich ihrer Rolle als Bürger einer vernetzten Weltgemeinschaft bewusst werden.

An ermutigenden Beispielen mangelt es nicht. So experimentieren Projekte wie das niederländische „Public Spaces“ oder das deutsche „Netzwerk X“ mit neuen Formen der digitalen Deliberation und Partizipation.

Eine Studie der TU München aus dem Jahr 2023 bescheinigt diesen Ansätzen ein hohes Potenzial für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts (Quelle: TU München, „Digital Citizenship in the Age of Platform Capitalism“).

Hoffnung und Enttäuschung

Die Geschichte der sozialen Medien ist eine Geschichte von Hoffnungen und Enttäuschungen.

Was als Werkzeug der Emanzipation begann, droht zu einem Instrument der Entfremdung zu werden. Doch noch ist nichts verloren. Wenn wir jetzt die Weichen richtig stellen, können wir die sozialen Netzwerke zurückerobern – und zu dem machen, was sie immer sein sollten: Räume des Austauschs, der Verständigung und der Solidarität.

Dafür braucht es Mut, Kreativität und Entschlossenheit. Wir müssen neue Allianzen schmieden – zwischen Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Wir müssen alternative Plattformen und Praktiken fördern. Vor allem aber müssen wir uns selbst verändern – unsere Gewohnheiten, unsere Erwartungen, unsere Verantwortung.

Die Zukunft der sozialen Medien liegt in unserer Hand. Machen wir sie zu dem, was der Name verspricht: zu einem Ort, an dem das Soziale wieder im Mittelpunkt steht. Zu einem Ort der Begegnung, nicht der Spaltung. Zu einem Ort der Menschlichkeit, nicht der Entmenschlichung. Es ist unsere Entscheidung – und unsere Chance.

Wie Instagram und Twitter/X noch mehr Kasse machen wollen

Wie Instagram und Twitter/X noch mehr Kasse machen wollen

Instagram führt wahrscheinlich mit „Ad Breaks“ ein aufdringliches Werbeformat ein und Twitter/X erlaubt sogar Pornos.

Google, Meta, Twitter, Tiktok: Man sollte meinen, diese Konzerne verdienen genug Geld mit ihren Social-Media-Plattformen. In erster Regel mit Werbung.

Doch genug ist anscheinend nie genug. Denn Instagram experimentiert jetzt mit noch aufdringlicherer Werbung, benachteiligt zunehmend ganz normale User – und Twitter alias X erlaubt seit dieser Woche ganz offiziell sogar Porno auf der Plattform. Und das alles nur, um noch mehr Geld zu verdienen.

Instagram Ad Break: Werbung, die man nicht wegscrollen kann
Instagram Ad Break: Werbung, die man nicht wegscrollen kann

Instagram probiert „Ad Breaks“ aus

Mittlerweile ist jeder dritte bis fünfte Beitrag auf Instagram bezahlte Werbung. Ganz zu schweigen davon, dass die Mehrheit der Influencer rund um die Uhr Werbung macht.

Als ob das nicht genug wäre, hat sich Instagram nun einen neuen Move einfallen lassen: „Ad Breaks“. Das sind Werbeclips, die man nicht wegscrollen kann. Sie werden auf jeden Fall zu Ende gespielt.

Die „Werbepause“ ist also im engeren Sinne keine Pause, sondern eine Strafe für den User, sozusagen Hardcore-Werbung. In den USA testet Instagram diese neue Form von Werbung bereits. Sie wird sicher teurer sein als andere Werbeformate.

Der Meta-Konzern verdient also besser. Die neue Werbung kommt nicht gut an: Es gibt jetzt schon jede Menge Proteste. Viele sagen, wenn das kommt, verlasse ich die Plattform.

Instagram verkauft Reichweite gegen Geld
Instagram verkauft Reichweite gegen Geld

Bei Youtube immerhin vermeidbar

Wer jetzt denkt: Kommt mir irgendwie bekannt vor: Kenne ich auch von Youtube…

Das stimmt, da gibt es auch nicht weg-klickbare Werbung. Aber die meisten Videos auf Youtube sind deutlich länger als die typischen Reels auf Instagram. Werbung steht in einem anderen Verhältnis zu den echten Inhalten. Und: Wer mag kann sich freikaufen, mit Youtube Premium. 10 EUR im Monat – und alles ist werbefrei.

Aber das ist nicht das Einzige, was einige in der Instagram Community gerade aufbringt. Auch ohne Anzeigen zu schalten, können sich einige Vorteile verschaffen.

Instagram verkauft Reichweite

Es ist so, dass sich alle, die ihrem Instagram-Konto Geld verdienen wollen – und das sind nicht wenige –, nun mehr Sichtbarkeit kaufen können. Sie bezahlen 50 bis 350 EUR im Monat und werden dann öfter angezeigt als normale Konten. Sie werden „gefeaturt“, sagt Meta dazu.

Solche Konten werden häufiger in Suchen angezeigt, aber auch im ganz normalen Feed – ohne in dem Sinne als Anzeigen gekennzeichnet zu sein. Die Folge: Es gibt ein klares Zwei-Klassen-System. Wer Geld hat, schaltet Anzeigen oder lässt seine Postings „featuren“. Die Posts normaler Menschen werden so immer weniger sichtbar. Dieser zunehmende Kommerz geht vielen Usern auf Instagram erkennbar auf die Nerven.

Und bei X, formerly known as Twitter gibt es auch Neuerungen: Pornos ab sofort erlaubt.

Die Plattform X präsentiert jetzt vermehrt pornografische Inhalte
Die Plattform X präsentiert jetzt vermehrt pornografische Inhalte

Twitter/X erlaubt jetzt Pornografie

Schon seit Monaten ist zu bemerken, dass die Plattform X, den meisten besser als Twitter bekannt mit „erotischen“ Inhalten geflutet wird, man könnte auch Pornos sagen. Lange geduldet, steht jetzt eindeutig in den Nutzungsbedingungen, dass Pornos OK gehen, sofern keine Minderjährigen abgebildet sind und alle der Veröffentlichung zugestimmt haben.

Neben der Tatsache, dass das für eine öffentliche Plattform einen Paradigmenwechsel darstellt, solche Inhalte explizit zu erlauben, stellt sich die Frage nach dem Jugendschutz.

Denn Twitter verfügt über keine valide Altersverifikation. Zwar bekommen Accounts von Minderjährigen keines Pornos gezeigt, doch es reicht, einfach das Geburtsdatum anzupassen – fertig. Ein Fall für die Behörden.

Eine Provokation von Elon Musk. Und ebenfalls der Versuch, zu verdienen. Denn auf Twitter/X gibt es sogenannte „Premium Accounts“: Die User zahlen dann für Inhalte, die andere User nicht sehen. X verdient hier Provisionen.

Online Kunden gewinnen: Über das Internet zum Erfolg

Online Kunden gewinnen: Über das Internet zum Erfolg

Wer etwas anzubieten oder zu verkaufen hat, findet seine Kunden heute online. Ein guter Web-Auftritt der Onlineshop mit entsprechender Optimierung ist unerlässlich.

Das Internet ist heutzutage für die Kundenakquise das mit Abstand wichtigste Instrument. Ob Weiseiten, Online-Shops, Auftritte auf Social Medie oder Business-Seiten bei Google Maps und Co: Es braucht gute Online-Präsenz, sonst hat man einen Wettbewerbsnachteil.

Wenn Menschen Produkte oder Dienstleistungen kaufen, tun sie dies oftmals – wenn möglich – direkt online, oder sie informieren sich zumindest vorab im Internet über den Anbieter.

Nicht nur konservative Unternehmen tun sich aber noch immer schwer, das Internet für die Kundengewinnung zu nutzen. Wir haben die effizientesten Maßnahmen für Sie zusammengestellt, mit denen Sie online Kunden gewinnen.

Eine Webseite sollte immer gut und schnell erreichbar sein
Eine Webseite sollte immer gut und schnell erreichbar sein

Die Website ist das Zentrum des Onlineauftritts

Auch in Zeiten von Social Media: Die Unternehmens-Website ist das Herz und die Basis Ihres Internetauftritts. Hier können Sie Interessenten für sich gewinnen und diese zu Ihren Kunden machen.

Damit das gelingt, muss die Website natürlich ansprechend und benutzerfreundlich gestaltet sein. Sie sollte über ein professionelles Design verfügen, schnelle Ladezeiten aufweisen und auch auf mobilen Endgeräten einwandfrei laufen.

Damit möglichst viele Interessenten überhaupt auf die Webseite gelangen, ist eine Suchmaschinenoptimierung (SEO) essenziell. SEO ist ein Thema für sich und es gibt eine ganze Bandbreite von Möglichkeiten, um das Ranking der Website bei Google und anderen Suchmaschinen zu verbessern.

Für alle, die sich damit nicht selbst auseinandersetzen möchten, ist die Beauftragung einer SEO Agentur empfehlenswert. Die erfahrenen Spezialisten drehen an den richtigen Schrauben und sorgen dafür, dass die Seite bei relevanten Suchanfragen stets oben angezeigt wird. 

SEO: Search Engine Optimization. Ein wichtiges Thema, für das man meistens Experten braucht
SEO: Search Engine Optimization. Ein wichtiges Thema, für das man meistens Experten braucht

Online Sichtbarkeit erlangen

Neben der Suchmaschinenoptimierung für die eigene Website gibt es noch eine Reihe von weiteren Möglichkeiten, um im Internet Sichtbarkeit zu erlangen und potenzielle Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Unternehmen aller Größenordnungen sollten von der kostenlosen Möglichkeit Gebrauch machen, ein Google Unternehmensprofil zu erstellen, um ihr Business in der Google Suche und bei Google Maps ansprechend zu präsentieren.

Darüber können Unternehmen einen guten ersten Eindruck vermitteln und über wichtige Infos wie die Öffnungszeiten und das Produktangebot informieren.

Bezahlte Anzeigen über Google Ads sind für viele Unternehmen ebenfalls ein lohnenswertes Instrument. Lassen Sie sich außerdem in Branchenbüchern und Onlineverzeichnissen eintragen. Für Betriebe etlicher Sparten sind obendrein Bewertungsportale sehr wichtig – bitten Sie zufriedene Kunden dort ein positives Feedback zu hinterlassen und Sie somit weiterzuempfehlen.

Social Media zur Kundenakquise nutzen

Gewinnen Sie Ihre Kunden dort, wo diese sich sowieso den ganzen Tag aufhalten, nämlich in sozialen Netzwerken wie Instagram, Facebook oder TikTok. Es reicht allerdings nicht aus, hier einfach nur einen Account anzulegen.

Sie müssen sich auch mit den Regeln und Gepflogenheiten auf den verschiedenen Plattformen auskennen und regelmäßig ansprechenden Content präsentieren.

Suchen Sie sich am besten ein oder zwei Social-Media-Plattformen aus, die zu Ihnen passen und posten Sie dort regelmäßig Beiträge mit Mehrwert für Ihre Follower. Nutzen Sie darüber hinaus Business-Plattformen wie Xing oder LinkedIn, um Ihr berufliches Netzwerk auszubauen.

Über E-Mail-Marketing Kunden binden und gewinnen

Das E-Mail-Marketing ist ein mächtiges Instrument im digitalen Zeitalter. Wenn Interessenten erst mal Ihren Newsletter abonniert haben, können Sie diese gezielt zu Kunden machen.

Nutzen Sie dafür ein professionelles E-Mail-Marketing-Tool, das Vieles voll automatisiert durchführt. Für den passenden Newsletter-Content sollten Sie sich in Ihre Kunden hineinversetzen und ihnen nicht nur plumpe Werbung, sondern auch Inhalte mit Mehrwert präsentieren.

Das können zum Beispiel Ratgeber-Artikel oder Tutorials sein. Herzstück eines erfolgreichen Newsletters ist ein gelungener Call-to-Action-Button (CTA) mit einer eindeutigen Handlungsaufforderung. Über diesen können Sie die Leser zum Beispiel auffordern, sich einen Rabatt auf den nächsten Einkauf zu sichern oder sich Ihr neuestes Angebot anzuschauen.  

Wieso Elon Musk auf X jetzt explizit pornografische Inhalte erlaubt

Wieso Elon Musk auf X jetzt explizit pornografische Inhalte erlaubt

Der Kurznachrichtendienst X hat seine Nutzungsregeln geändert: Ab sofort sind auf der Plattform bestimmte pornografische Inhalte ausdrücklich erlaubt.

Multimilliardär Elon Musk ist bekannt für Provokation und Überraschungen, und auch dafür, dass er für eine prinzipiell uneingeschränkte Redefreiheit auf seiner Plattform eintritt – das betrifft jetzt sogar Inhalte und Bilder, die explizite Inhalte zeigen, selbst einige Pornografie.

Schon in den letzten Wochen und Monaten war zu beobachten, dass Twitter/X vermehrt direkte oder indirekte Werbung für sogenannte erotische oder sogar pornografische Inhalte toleriert hat. Inhalte, die auf anderen öffentlichen Plattformen (zu Recht!) völlig undenkbar sind.

Doch auf Twitter/X sieht es eben anders aus: Nicht wenige „Stars“ auf der Bezahlplattform „Onlyfans“ (auf der auch und vor allem erotische Inhalte angeboten werden) werben seit einigen Monaten auf X.

platform x

„Inhalte für Erwachsene“ ausdrücklich erlaubt

Was viele User vermehrt irritiert oder sogar stört, wird in Zukunft noch häufiger vorkommen. Denn Elon Musks Kurznachrichtendienst hat jetzt seine Regeln geändert. Demnach sind nunmehr „Erwachseneninhalte“ ganz offiziell auf der Plattform X zugelassen.

In der Regel heißt es: „Du darfst in gegenseitigem Einvernehmen produzierte und verbreitete Darstellungen von nicht jugendfreier Nacktheit oder sexuellem Verhalten teilen, sofern diese Inhalte angemessen gekennzeichnet und nicht besonders hervorgehoben sind.“

Nutzer fragt unterhalb der Meldung bereits, ob „X“ nun in „XXX“ umbenannt werde – in den USA sind damit erotische Inhalte und Pornografie gemeint.

Die meisten Pornoseiten haben keine Altersverifikation
Die meisten Pornoseiten haben keine Altersverifikation

Explizite Inhalte werden gekennzeichnet

Einzige Bedingung: Die Inhalte müssen einvernehmlich entstanden sein, sie dürfen nur Nacktheit oder Sexualität erwachsener Menschen zeigen – außerdem müssen sie markiert werden. Die nötige Kennzeichnung erfolgt über die Medieneinstellung im Profil des Uploaders.

Die Kennzeichnung sorge dafür, dass Bildern oder Videos eine Inhaltswarnung vorgeschaltet werde, erklärt das Unternehmen. Erst nach ausdrücklicher Bestätigung – und das jedes Mal –, werden Fotos oder Videos gezeigt. Eine Regel, die ausdrücklich für mit generativer KI generierte Inhalte und auch Comics gelten soll.

Jugendschutz ausgehebelt

Stellt sich zwingend die Frage nach dem Jugendschutz. Auf X sollen Benutzer unter 18 Jahren die markierten Inhalte überhaupt nicht sehen. Dasselbe gilt für Accounts, die über kein hinterlegtes Geburtsdatum verfügen, erklärt das Unternehmen in einem X-Eintrag im Hilfe-Center.

In Deutschland regelt der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) den Umgang mit pornografischen Inhalten im Internet. Grundsätzlich ist es verboten, Pornografie im Internet zugänglich zu machen, wenn Minderjährige darauf zugreifen können.

Anbieter müssen sicherstellen, dass nur Erwachsene Zugang erhalten, z.B. durch eine Altersprüfung mittels Personalausweis oder Kreditkarte. Verstöße können mit Bußgeldern bis zu 500.000 Euro geahndet werden. Außerdem ist die Verbreitung harter Pornografie, die Gewaltdarstellungen, Sodomie oder Minderjährige involviert, generell verboten. Soziale Netzwerke und Suchmaschinen sind verpflichtet, gemeldete

pornografische Inhalte unverzüglich zu löschen. Eltern sollten zusätzlich Jugendschutzsoftware und Kindersicherungen auf Geräten aktivieren und mit ihren Kindern offen über die Risiken im Internet sprechen.

Allerdings gibt es auf X (wie auf praktisch allen Plattformen) keinerlei valide Altersverifikation. Welches Geburtsdatum jemand bei der Registrierung angibt, ist praktisch beliebig – niemand kontrolliert die Daten darauf, ob sie stimmen. Jugendliche können sich mühelos älter machen.

Elon Musk und Twitter
Elon Musk und Twitter

Neue Einnahmequelle für Twitter/X

Einige Beobachter in den USA vermuten, dass sich Elon Musk mit dieser Maßnahme neue Einnahmequellen sichern will. User mit Premium-Accounts können auf X bestimmte Inhalte nur der zahlenden Kundschaft vorbehalten, etwa hochwertige Informationen, Dokumente oder Podcasts.

Wer die für die Allgemeinheit blockierten Inhalte sehen will, muss dafür bezahlen. Die Preise lassen sich in Premium-Accounts nahezu beliebig festlegen, und X verdient an jeder Einnahme mit. Das könnte ein Versuch sein, die rückgängigen Werbeeinnahmen zu kompensieren, vermuten Insider.