Momentan gibt es zwei konkurrierende Audio-Video-Formate mit HTML5, die gegeneinander antreten. Das eine Format ist WebM, sein Mitbewerber heißt H.264. Kürzlich führte Firefox Unterstützung für H.264 ein. Internet Explorer hingegen unterstützt H.264 von Haus aus, doch kann mit WebM nichts anfangen. Wie kann man dem Browser beibringen, mit diesem Videocodec umzugehen?

Mit einem kostenlosen Helfer, programmiert von Google, helfen Sie dem IE auf die Sprünge. WebM for Microsoft Internet Explorer kann bei IE9 oder höher installiert werden, als Betriebssystem muss es mindestens Windows Vista sein. Sobald das Tool installiert ist, lassen sich WebM-Videos auch mit Internet Explorer abspielen. Google hebt hervor, dass die Komponente direkt in Windows installiert wird und nicht als Add-On für den IE-Browser. Der Vorteil ist: Auch andere System-Programme, wie etwa Windows Media Player, können auf den neuen Codec zugreifen.

Ob die Installation erfolgreich war, finden Sie am einfachsten mit der Microsoft-Testseite für Video-Formate heraus. Hier werden H.264 und WebM nebeneinander abgespielt.

webm-codec-for-internet-explorer