GIF-Bilder haben im letzten Jahr gewaltig an Beliebtheit gewonnen. Fast jede Plattform hat mittlerweile eine Funktion, mit der sich lustige GIF-Animationen in Bilder und Videos einfügen lassen. Snapchat- und Instagram-User müssen sich von dieser Funktion leider vorerst verabschieden.

GIFs, die sich bei Snapchat und Instagram einfügen lassen, stammen nicht von den Plattformen selbst. Stattdessen greifen sie auf die Datenbank des Anbieters Giphy zurück, die diese nur bereitstellen. Jeder User kann also ein erstelltes GIF bei Giphy hochladen und es bei Snapchat oder Instagram verwenden.

Unter all die GIFs hat sich laut TechCrunch auch ein rassistisches GIF befunden, was Snapchat und Instagram gezwungen hat, das Feature vorerst zu deaktivieren.

Bisher haben Sprecher der beiden Plattformen nur bestätigt, dass die GIF-Funktion so lange deaktiviert bleibt, bis Giphy sicherstellt, dass sich derartige Inhalte nicht auf der Plattform verbreiten können. Ob die Kooperation komplett auf Eis gelegt ist, oder das Feature in Zukunft zurückkehrt, bleibt vorerst unklar.

Giphy will verstärkt seine Inhalte prüfen

Der Anbieter Giphy hat sich nach Bekanntwerden des Vorfalls geäußert und versichert, dass sie derartige Inhalte nicht auf ihrer Plattform dulden. Um in Zukunft sicherzugehen, dass alle ihre Inhalte den Nutzerrichtlinien entsprechen, werden außerdem verstärkt Kontrollen ihres gesamten Portfolios durchgeführt.