DWilliams / Pixabay">

Künstliche Intelligenz (KI) soll es richten: Derzeit ist das Silicon Valley auf Promotour für KI. Selbstlernende Systeme werden als Wunderheilmittel gepriesen. So ziemlich alles wird den Deep-Learning-Algorithmen zugetraut Ein aktuelles Beispiel zeigt jedoch, wie „dumm“ die KI ist – und wieso KI niemals das halten wird, was die Macher versprechen-

Fangen wir mit einem Zitat aus der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika an: „Er (der König) hat Erhebungen gegen uns in unserem Heimatland veranlasst und versucht, auf unsere Grenzbewohner Indianer zu hetzen, erbarmungslose Wilde, deren Kriegsführung bekanntlich in der Niedermetzelung jeglichen Alters, Geschlechtes und Standes ohne Unterschied besteht.“

Preisfrage: Ist das ein historisches Dokument – oder Hate Speech?

DWilliams / Pixabay

 

KI-Systeme monieren Formulierungen

Facebooks Sitten-Algorithmen meinen: Hate Speech! Deshalb wurde ein Posting gesperrt, das die Zeitung The Vindicator anlässlich des „Independence Day“ in seinem Facebook-Profil publiziert hat. Jeden Tag eine andere Passage. Diese hat die Hate-Speech-Glocken schrillen lassen. Welche Ironie: Moniert wird eine Passage aus der Unabhängigkeitserklärung, die über 230 Jahre alt ist. Die Zeitung hat Passagen daraus zitiert.

Zugegeben:  „erbarmungslose Wilde“ ist sicher keine politisch korrekte Umschreibung für die Ureinwohner der USA. Sie ist sogar völlig falsch, da sie die Tatsachen auf den Kopf stellt.

Von künstlicher Intelligenz (KI) könnte man wohl sprechen, wenn die Zensor-Algorithmen den Passus deswegen monieren, weil nicht etwa die Ureinwohner erbarmungslose Wilde gewesen sind, sondern – im Gegenteil – die weißen Eindringlinge. Jene also, die zerstörerisch durchs Land gezogen sind und am 4. Juli 1776 dann diese Unabhängigkeitserklärung verfasst haben.

Diktatur der Algorithmen: Sie bestimmen immer mehr über unseren Alltag

KI: Dümmer als der Name vermuten lässt

Aber dieser Umstand fällt der KI nicht auf. Die Software stört sich an einem Begriff. Der Kontext spielt keine Rolle. KI-Systeme, die zum Filtern sogenannter „Hate Speech“ eingesetzt werden, sind offensichtlich zu dumm, den Zusammenhang zu erkennen. Und wir sind immerhin dumm genug zu glauben, KI könne irgendetwas Sinnvolles bewirken. Verlässlich Hate Speech enttarnen gehört ganz sicher nicht dazu. So viel lässt sich wohl sagen: Das Heilsversprechen der KI-Fanatiker wird niemals eingelöst werden.

Geschichtlicher Kontext, Ironie, Satire: Künstliche Intelligenz kann damit nichts anfangen und wird damit nie etwas anfangen können. Deshalb sollten wir uns auch nicht erzählen lassen, dass KI in irgendeiner Weise ein sinnvolles Instrument sein könnte, um Systeme wie Soziale Netzwerke zu zügeln. Kann sie nicht. Die Algorithmen selbst operieren ungezügelt (Diktatur der Algorithmen).