Telefonieren ist einfach geworden, seit Sie nicht mehr an eine Leitung und damit einen Ort gebunden sind. Mittlerweile telefonieren die Deutschen mehr über das Mobilfunk- als über das Festnetz. Und seit die Roaming-Gebühren weitestgehend weggefallen sind, hat sich das auch in den Urlaub fortgesetzt. Dumm nur, wenn Anrufe dann plötzlich nicht mehr ankommen oder abbrechen!

Ein Gesprächsabbruch kann immer mal wieder passieren. Oft ist die Ursache eine überlastete Funkzelle oder schlechter Empfang. Wenn Sie aber konsequent Anrufe verlieren, dann kann die Ursache auch das Roaming-Netz sein.

Im Standard wählt Ihr Telefon immer automatisch das Netz aus. Im Heimatland ist das einfach: Da gibt es kein Roaming, das Telefon ist immer in das Heimatnetz eingebucht. Im Ausland aber können Sie frei aus allen empfangbaren Netzen auswählen. Nicht selten aber priorisieren die ausländischen Netze Roaming-Telefonate niedriger und verweigern oder trennen Verbindungen, wenn das Netz ausgelastet ist.

Hier können Sie zumindest teilweise manuell eingreifen: Wechseln Sie in den Einstellungen unter Mobilfunk auf Netzwauswahl. Wechseln Sie von Automatisch auf Manuell und dann einen anderen als den aktuell verwendeten Netzbetreiber aus der Liste. Ihr Telefon bucht sich nun in das andere Netz ein und sollte wieder problemlos telefonieren können.

Wichtig nur: Vergessen Sie nicht, die Netzwahl wieder auf Automatisch umzustellen, wenn Sie wieder in Deutschland sind. Bei der manuellen Netzwahl wählt sich Ihr Telefon nur in das festgelegte Netz ein. Egal, ob dieses empfangbar ist oder nicht!