Ihr Router ist ja sowieso die Verbindung Ihres Netzwerks zum Internet. Damit bietet er sich an, auch von außen Berechtigten die Möglichkeit zu geben, auf Ihr Netzwerk zuzugreifen. Folgerichtig haben viele Router einen eigenen VPN-Server integriert. So auch die AVM Fritz!Box. Den müssen Sie nur noch konfigurieren.

Im ersten Schritt richten Sie unter Internet > MyFritz-Konto ein Konto bei AVM ein. Dieses erlaubt den Fernzugriff auf Ihre Fritz!Box über einen internen Dienst des Herstellers Sie benötigen also keine Registrierung bei einem Dienst wie DynDNS und ersparen sich die Konfiguration von Portfreigaben und anderen technischen Funktionen. Sie können direkt über die Oberfläche der Fritz!Box alle nötigen Schritte abarbeiten und sind schon über dieses Konto in der Lage, den Router aus dem Internet steuern zu können.

Als nächstes müssen Sie den VPN-Server der Fritz!Box aktivieren und einrichten. Klicken Sie im Hauptmenü der Konfigurationsoberfläche auf Internet > Freigaben > VPN.

Durch einen Klick auf VPN-Verbindung hinzufügen können sie eine neue VPN-Verbindung einrichten. Hier kommt es nun darauf an: Wenn Sie nur von außen auf die Fritz!Box und Ihr Netzwerk zugreifen können wollen, dann wählen Sie Fernzugang für einen Benutzer einrichten. Alternativ können Sie auch die Netzwerke zweier Fritz!Boxen miteinander verbinden. Beispielsweise dann, wenn Sie Zuhause und Büro oder Ferienwohnung miteinander verbinden wollen und an beiden Orten eine Fritz!Box vorhanden ist. Dann haben Sie am Ende ein einziges Netzwerk.

Im Normalfall werden Sie als einzelne Benutzer das Verlangen verspüren, auf Ihr Netzwerk und Ihre Rechner als Einzelbenutzer zugreifen wollen. Hier sollten Sie nicht den Standardbenutzer verwenden, sondern einen separaten Benutzer anlegen!

Geben Sie nun die von der Fritz!Box abgefragten Daten ein, legen Sie den VPN-Benutzer fest, dann sind Sie schon so gut wie fertig. Ihr Router sucht sich nämlich selber die eher komplexeren Angaben (wie das „Shared Secret“ der VPN-Verbindung etc.) aus. Das erspart Ihnen den Auswand, sich dieses ausdenken zu müssen. Keine Sorge: Wenn Sie in der VPN-Übersicht auf VPN-Einstellungen klicken, dann bekommen Sie alle relevanten Informationen angezeigt.

Nun müssen Sie nur noch auf dem Gerät, das sie dabeihaben, die VPN-Verbindung anlegen. Wählen Sie dazu als Verbindungstyp IPSec (bei macOS CISCO IPSec) und geben Sie die Daten aus der Übersicht der VPN-Einstellungen Ihrer Fritz!Box ein.

Der VPN-Benutzer bekommt nach dem Aufbau der VPN-Verbindung eine freie IP-Adresse in Ihrem Netzwerk zugewiesen und hat damit Zugriff auf alle Geräte, die sich in diesem Netzwerk befinden. Netzwerkfestplatten, SmartHome-Geräte, Kameras, all das ist ohne weitere Konfiguration erreichbar. Allerdings sollten Sie sich darüber klar sein, dass sie gegebenenfalls den Datenverkehr verdoppeln: Wenn Sie größere Dateien herunterladen, dann geht die Anforderung über Ihren PC zuhause. Der lädt die Datenpakete herunter und leitet sie dann über die VPN-Verbindung zu dem anfragenden Gerät weiter!