Ganz sicher lagen auch dieses Jahr wieder viele Hightech-Geschenke unter dem Tannenbaum. Rechner. Notebooks. Aber vor allem auch Tablets und Smartphones. Die müssen ausgepackt und ausprobiert werden, ist ja klar. Unser Digitalexperte Jörg Schieb stellt heute mal ein paar Apps vor, die gerade jetzt, so an Weihnachten, praktisch und nützlich sind – oder einfach nur spannend. Meine Top 5 Apps für das neue Handy oder Tablet.

Jedes Smartphone, jedes Tablet ist nur so gut wie die Apps, die darauf installiert sind. Die erste Aufgabe nach dem Auspacken lautet daher also: Alle Apps installieren, die man sowieso schon benutzt. Über den App-Store. Oder über ein Backup, das man vorher von seinem alten Mobilgerät angefertigt hat. Das ist am bequemsten.

Passwort-Manager machen das Leben leichter

Eins finde ich vor allem auf Smartphones besonders lästig: Das Eintippen von Passwörtern. Mit der kleinen Mini-Tastatur – sehr mühsam und fehleranfällig.

Deshalb kann ich wirklich nur jedem empfehlen, auf seinem Mobilgerät einen Passwort-Manager einzurichten. Eine Art digitaler Schlüsselbund.

Die Software installiere ich dann auf dem PC. Aber auch auf allen Mobilgeräten. Vorteil: Ich muss ein Passwort nur einmal eingeben.

Und wie von Zauberhand erscheinen es dann bei Bedarf auch in den Mobilgeräten. Genau dann, wenn man sie braucht. Sie müssen dann nur noch bestätigt werden.

Gute Passwort-Manager kosten zwar ein paar EUR im Jahr. Aber die Investition lohnt sich meiner Erfahrung nach. Die Passwörter zu Onlinediensten und Shops werden zentral in der App gespeichert. Wenn ich ein Passwort am PC eingebe, kennt die App im Mobilgerät es auch. Kein Vertippen mehr.

Mein persönlicher Favorit ist Dashlane.

Fernsteuerung und Hilfe per TeamViewer

Die zweite App, die ich empfehlen möchte, ist Teamviewer. Damit ist es möglich, ein Smartphone fernzusteuern. Das ist zum Beispiel dann sinnvoll, wenn jemand Hilfe braucht – derjenige, der helfen kann, aber ganz woanders ist. Dazu nur den Sicherheitscode verraten, der im Smartphone erscheint. Zum Beispiel am Telefon.

Das ist wirklich cool: Auf dem Smartphone oder Tablet ist Teamviewer installiert. Auf dem PC ganz woanders auch. Und was im Smartphone zu sehen ist, erscheint auf dem PC ganz woanders. Live!

Und dann kann der Enkel, die Tochter, der Freund – wer auch immer sich gut auskennt – aus der Ferne alles sehen und bei Android-Geräten sogar fernsteuern. Das ist viel besser als ewig: Du musst auf dieses Icon mit dem Zahnrad klicken. Siehst Du das?

Teamviewer ist also vor allem eine Hilfe für alle, die sich nicht so gut auskennen…

Wer-streamt-es: Erfahren, was im Stream läuft…

Tipp 3 ist für alle, die gerne Filme oder Serien streamen. Die App Werstreamtes ist da eine echte Hilfe. Einfach Filmtitel oder Serie eingeben. Schon verrät die App, bei welchen Streaming-Diensten das zu sehen ist.

Und was es kostet, sofern nicht im Monatsabo enthalten. Werstreamt.es ist kostenlos wirklich nützlich. Eine Art Fernsehzeitung der Generation Streaming.

Wie schnell ist mein Netz?

Wo wir schon beim Thema Streamen sind: Das funktioniert nur dann gut, wenn das Internet gut funktioniert. Zu Hause also DSL. Unterwegs der Mobilfunk.

Aber wie schnell ist das Smartphone oder Tablet im Internet? Wie ist die Bandbreite, sagen die Fachleute…

Das lässt sich rausfinden. Es gibt viele Apps, mit denen man messen kann, wie schnell das Internet ist. Am besten gefällt mir Speedtest.

Speedtest ist kostenlos. Einfach laden – und bei Bedarf starten. Die Angabe Download ist wichtig fürs Streamen. Wenn hier weniger als 2 Mbit/Sekunde erscheint, wird es mit dem Streamen schwierig. Der Upload hingegen ist für alle wichtig, die viele Fotos oder Videos ins Netz hochladen wollen.

Unterwegs misst Speedtest auch das Datentempo im Mobilfunknetz. Das könnte interessant sein für alle, die ein neues 5G-Smartphone bekommen haben.

Welches Lied läuft denn da?

Was ich wirklich praktisch finde ist auch noch eine App, die in der Lage ist, das Lied einzufangen, das ich gerade höre. Klingt schön – aber was ist das denn nur? Und von wem?

Mit Apps wie Shazam oder SoundHound kein Problem.“

Apps wie Shazam oder SoundHound sind kostenlos und schnell installiert. Im Zweifel einfach die App starten – und zuhören lassen. Wenig später erscheint der Titel des Songs im Display. Gleich mit Verbindungen zu Spotify und anderen Musikdiensten. Sehr praktisch. Apple-Nutzer können auch einfach Siri fragen: Wie heißt der Song – und Shazam wird automatisch aktiv.

Diese fünf Apps sind ein gutes erstes Rüstzeug für das neue Smartphone oder Tablet.