Es gibt im wesentlichen zwei Wege, wie Besucher auf eine Webseite, einen Blog oder einen Online-Shop stoßen. Sie suchen in einer Suchmaschine nach einem Begriff – und klicken auf einen attraktiven Treffer. Oder der Betreiber des Onlineangebots gibt Geld für Online-Werbung aus. Günstiger und besser sind Besucher, die Suchmaschinen schicken. Damit ein Web-Angebot gut auffindbar ist, muss allerdings SEO betrieben werden (Search Engine Optimization).

Wer gerade seine erste Webseite fertiggestellt hat, lehnt sich vielleicht im ersten Moment freudig zurück und genießt sein Werk. Der Wunsch, die hineingesteckte Arbeit auch anderen präsentieren zu können, lässt nie lange auf sich warten – doch wie lassen sich überhaupt Besucher auf die eigene Seite locken?

Die Meisten finden ihren Weg über Google, Bing oder vergleichbare Plattformen. Allerdings ist dies auch der Grund, warum sich um das Ranking der Suchmaschinen herum ein ganzer Wirtschaftszweig formiert hat: Die SEO Optimierung verschafft einer Webseite eine attraktive Platzierung in den Ergebnislisten, damit sie von möglichst vielen Besuchern profitiert. Grundzüge einer solchen Optimierung lassen sich aber auch auf eigene Faust umsetzen. Die ersten Schritte können Sie im Folgenden nachlesen.

SEO Analyse

Keywords: Die Basis der SEO Optimierung

Zunächst sollten Sie sich überlegen, zu welchen Schlagwörtern Ihre Seite ausgespielt werden sollte. Diese werden in der Fachsprache Keywords genannt und entsprechen exakt den Suchbegriffen, die Nutzer in die Suchleiste bei Google und Co. eingeben. Für die Keyword-Recherche können Sie ganz einfach die vorgeschlagenen Suchbegriffe von Google selbst nutzen.

Alternativ finden sich im Netz zahlreiche kostenlose Tools, die Ihnen dabei Unterstützung leisten können. Ist eine Liste mit Suchbegriffen gefunden, können Sie anfangen, diese in Ihre Webseite zu integrieren. Ein guter Anfang für die SEO Optimierung sind URL-Strukturen, die möglichst nach Ihren Keywords benannt werden sollten. Auch in den Dateinamen Ihrer Bilder können Sie Ihre Suchbegriffe unterbringen. Besonders wichtig ist jedoch, dass sie sich in Ihren Texten wiederfinden. Dabei gilt es darauf zu achten, dass Sie nicht zu inflationär von Ihren Keywords Gebrauch machen – dies wird von den Suchmaschinen erkannt, woraufhin Ihre Seite schlechter eingestuft werden könnte.

Zusätzlich sollten Sie auch auf die Meta Description und den Meta Title Ihrer Seiten Wert legen. In Content-Management-Systemen wie WordPress lassen sich diese im Bearbeitungsmodus einer Seite anfügen, um Ihre SEO Optimierung zu unterstützen.

Quality Content und seine Bedeutung

Ebenfalls gut umzusetzen ist der Fokus auf hochqualitative Inhalte, sprich: Texte, Bilder und alles weitere, was dem Besucher einen Mehrwert liefert. Mit gutem Content sorgen sie dafür, dass Nutzer länger auf Ihrer Webseite verweilen, was sich positiv auf Ihr Ranking auswirken kann. Doch auch die Suchmaschinen selbst wissen Ihre Mühen zu schätzen und bewerten Seiten mit hochwertigen Texten und verschiedenen Medien automatisch besser.

Aus diesem Grund lohnt es sich gerade hier, etwas mehr Zeit für Ihre SEO Optimierung zu investieren: Texte sollten möglichst gut strukturiert und mit aussagekräftigen Überschriften versehen werden. Auch ist eine Textlänge über 500 Wörtern empfehlenswert, damit sie Vorteile für Ihr Suchmaschinenranking mit sich bringen. Bei Bildern und anderen Medien sollten Sie aber aufpassen, wie diese eingebunden werden: Zu große Bilder können die Ladezeiten erhöhen und sich so nachteilig auf Ihre SEO Optimierung auswirken.

Deshalb empfiehlt es sich an dieser Stelle, Bilder und Grafiken zuvor zu komprimieren. Auch hier können Web-Tools aushelfen, um die Ladezeiten einer Webseite zu verbessern.

Herausforderungen einer SEO Optimierung

Neben all den Herangehensweisen, die eine SEO Optimierung mit sich bringt, ist vor allem eine Tatsache wichtig zu wissen: Die Optimierung für Suchmaschinen ist ein Langzeitprojekt, das viel Zeit und Geduld fordert, um langfristig gute Ergebnisse mit sich zu bringen. Für Privatpersonen kann ein Einblick in die Welt der Suchmaschinenoptimierung eine spannende Herausforderung sein – im Internet lässt sich durchaus viel hilfreicher Content finden, SEO-Agenturen wie beispielsweise Semtrix bieten sogar spezielle Blogs zur SEO Optimierung, die den einen oder anderen Fortschritt unterstützen können.

Für Unternehmen aber ist es oft schwierig, die zusätzliche Zeit für eine wirkungsvolle Optimierung aufzubringen. Zudem unterteilt sich die Suchmaschinenoptimierung in einen sogenannten Onpage- und Offpage-Bereich, von denen sich der Erste auf die eigentliche Seite fokussiert und auch im Alleingang gut umsetzbar ist. Der Offpage-Bereich hingegen betrifft das Linkprofil einer Webseite – um hier nicht versehentlich von Suchmaschinen abgestraft zu werden, empfiehlt sich die Unterstützung eines Profis.