Beiträge

VPN: Kein Spielzeug für Nerds, sondern für jeden nützlich

Ein Virtual Private Network (VPN) kann in vielen Situationen hilfreich sein: Wer ein VPN nutzt, kann sich abhörsicher auf Servern umschauen (sogar in einem offenen WLAN), kann seine Identitäten verschleiern und seinen Aufenthaltsort ändern…

Twitter: Per eMail über neue Antworten benachrichtigt werden

Wer Twitter nicht ständig offen hat, für den sind E-Mail-Benachrichtigungen sinnvoll. So erhalten Sie zum Beispiel immer dann eine Nachricht, wenn jemand Ihnen auf Twitter eine Antwort geschrieben hat. Doch Twitter versendet nicht für jede Antwort eine Mail. Warum?

Vorsicht vor WhatsApp-Mail

Wenn eine Software oder eine App erst mal so populär ist wie Whatsapp, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch Betrüger wie Welle reiten. Im Fall von Whatsapp muss man sich fast wundern, dass es bislang so wenige Betrugsmaschen gibt,…

30 Jahre eMails in Deutschland

Die Uni Karlsruhe hat Grund zum Feiern: Vor genau 30 Jahren wurde hier die allererste E-Mail in Deutschland empfangen. Heute werden jeden Tag unzählige Nachrichten gesendet und empfangen – meistens Spam.

Regelmäßig den Spam-Ordner anschauen

Die meisten Mail-Provider und Mail-Programme verfügen heute über einen vergleichsweise soliden Spam-Schutz. Nachrichten, die in erster Linie Werbung enthalten und von den Empfängern möglicherweise nicht mal bestellt wurden, landen automatisch…

Nach dem E-Mail-Hack: Woran Sie noch denken sollten

Wurde Ihr E-Mail-Konto gehackt, sollte Ihr erstes Augenmerk darauf liegen, die Sicherheit wiederherzustellen. Ist das erledigt, gilt es noch weitere Bereiche zu beachten, damit so etwas nicht so schnell erneut passiert. Wir fassen zusammen:

Verhindern, dass Gmail bestimmte Nachrichten als Spam einstuft

Haben Sie sich auch schon einmal gewundert, warum Sie wichtige Mails nicht erhalten? Wenn Sie ein Gmail-Postfach nutzen, kann es sein, dass da ein Spamfilter zu übereifrig war.

Tipps zur Erkennung von Spam-Webseiten

Beim Surfen im Netz wird deutlich, dass die Anzahl an Spam-Webseiten zunimmt. Auch wenn Suchmaschinen wie Google ihr System kontinuierlich weiterentwickeln, um die schwarzen Schafe der Szene auszumachen - gänzlich gelang es bisher nicht die…

Twitter: Spam-Nutzer aus der eigenen Follower-Liste entfernen

Bei Twitter gibt’s nicht nur „echte“ Nutzer, sondern auch Roboter, die sich nur aus einem Grund registrieren: Um Werbung zu machen, zu stören oder andere zu nerven. Diese Spam-Accounts können Sie aber leicht wieder loswerden, wenn welche Ihnen folgen.

eMail-Adressen: Der Trick mit dem Plus-Zeichen

Eingehende Mails lassen sich leichter sortieren, wenn Sie für soziale Netzwerke, Onlineshops usw. jeweils eigene Mail-Adressen nutzen. Bei Gmail und Outlook.com haben Sie bereits unbegrenzt viele.

Bilder in Gmail nicht automatisch anzeigen lassen

Früher hat der Webmaildienst Gmail Bilder in E-Mails standardmäßig blockiert. Seit neustem werden Bilder sofort geladen, und durch Google-Server geleitet. Sie wollen das verhindern und lieber das bisherige Verhalten nutzen?

eMail an eine Adress-Liste schicken

Oft muss man eine E-Mail an mehrere Empfänger gleichzeitig senden. Viele kennen aber dabei nicht den Unterschied zwischen dem An- und dem Bcc-Feld. Wir werfen einen Blick auf die Details. Außerdem zeigen wir, wie Sie eine Nachricht korrekt an eine Adressliste senden.

Postfach neu erstellen, um häufige Probleme mit der OSX-Mail-App zu beheben

Die Mail-App von OSX kann bei Postfächern Probleme machen, die schon lange eingerichtet sind und in denen viele Nachrichten gespeichert sind. Zum Beispiel finden Suchanfragen nicht mehr alle Nachrichten, geöffnete E-Mails erscheinen leer oder unvollständig. In diesem Fall können Sie das Postfach neu erstellen lassen.

Maildrop: Müllhalde für Spam-Mails

Viele Webseiten erfordern eine Registrierung. Doch nicht immer möchte man seine echte E-Mail-Adresse angeben. Für solche Situationen empfehlen sich Wegwerf-Adressen: Maildrop bietet solche Einmal-Adressen an.

So schützen Sie Ihren WordPress-Blog effektiv vor Spam

Nicht nur für jeden Webmaster sind sie ein Graus: Roboter-Programme, die ihre lästige Werbebotschaften in wildfremde Kontakt- und Kommentar-Formulare eingeben, in der Hoffnung, dass andere Besucher dann auf die verlinkten Webseiten stoßen. Wie Sie Ihren WordPress-Blog einfach und schnell vor solchen Spam-Attacken schützen, beschreiben wir hier.

5 Fehler, die Sie in Betreff-Zeilen vermeiden können

E-Mail ist heutzutage eines der meistverwendeten Kommunikationsmedien. Bei der heutigen Flut an Nachrichten, die jeder pro Tag erhält, wird es manchmal schwer, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Machen Sie es Ihren Empfängern leichter. Ein guter Ansatzpunkt ist der E-Mail-Betreff.

eMail-Adresse für den Einmal-Gebrauch - Spam vermeiden

«Registrieren Sie sich bitte mit Ihrer E-Mail-Adresse.» Aufforderungen wie diese gibt es im Internet mittlerweile recht häufig: Immer mehr Anbieter im Web erwarten, dass Besucher ihre E-Mail-Adresse rausrücken, auch wenn man den Service nur ein einziges Mal nutzen möchte. Doch dafür gleich die eigene E-Mail-Adresse verraten? Wer das macht, riskiert künftig E-Mails mit Werbeinhalten. Mit Einmal-E-Mail-Adressen lässt sich das vermeiden.

Windows Mail: Mails aus dem Ausland filtern und löschen

Wenn Mails in exotischen Sprachen verfasst sind, handelt es sich meist um unerwünschte Werbung. Trotz aktiviertem Spamfilter rutschen mitunter Nachrichten in Russisch oder Chinesisch durch den Werbefilter. Mit einem Trick lassen sich ausländische Mails automatisch aussortieren.

Rasante Zunahme von Spam-Mails mit Kurz-URLs

Spam-Mails sind ein Thema von gestern? Von wegen: Wie der Sicherheitsexperte MessageLabs jetzt warnt, nehmen Spam-Nachrichten mit verkürzten Webadressen derzeit rapide zu. Sie machen, so MessageLabs, mittlerweile mehr als zwei Prozent des gesamten Spam-Aufkommens aus. Viele der beliebten sozialen Netzwerke wie Facebook, StudiVZ und Co. beschränken die Zeichenanzahl für Statusmeldungen und Nachrichten. Die Nutzung von Gratis-Kurz-URL-Diensten, die lange Webadressen in kürzere umwandeln, hat deshalb rasant an Bedeutung gewonnen. Spammer nutzen dies für ihre Zwecke.