schieb.de > Tipps > Android > Das eigene Handy mit Google Smart Lock schützen

Das eigene Handy mit Google Smart Lock schützen

02.08.2018 | Von Jörg Schieb

Android

Die meisten von uns können sich all die Passwörter und PINs längst nicht mehr merken. Jedes Gerät, jede Software, jedes Onlinekonto – eine andere Absicherung. Um das ständige Sperren und Entsperren von Geräten im Alltag einfacher zu machen, hat Google seine neue „Smart Lock“-Funktion entwickelt.

Eine PIN fürs Handy, eine PIN fürs Tablet, ein Passwort für diesen und jenen Account. Klar: Sicherheit und Datenschutz ist absolut wichtig und sollten im modernen Leben nicht vernachlässigt werden. Trotzdem wünscht man sich doch oft, dass das alles einfacher gehen würde, ohne sich ständig für jedes Gerät und jedes Konto ein Passwort merken und ständig eingeben zu müssen.

Das hat sich wohl auch Google gedacht, und bietet mit Smart Lock nicht nur eine, sondern gleich fünf mögliche Lösungen, um dem Passwort-Wahnsinn im Alltag Herr zu werden.

Ab Android 5.0 findet sich Smart Lock automatisch in den Sicherheitseinstellungen des Gerätes, wo sich die verschiedenen Smart Lock-Einstellungen festlegen lassen.

Zum einen wäre da die Trageerkennung. Ist die Funktion eingeschaltet, erkennen die Sensoren des Smartphones automatisch, ob das Smartphone am Körper getragen wird. Wird das Handy nun in die Hand genommen, entsperrt es sich automatisch, ohne, dass eine PIN eingegeben werden muss.

Wird es allerdings abgelegt, erkennen auch das die Sensoren, was dazu führt, dass Smart Lock das Handy automatisch sperrt und eine PIN beim Aktivieren verlangt.

Vertrauenswürdige Orte

Auch das Entsperren über Vertrauenswürdige Orte ist sehr nützlich. Über diese Option lassen sich via Google Maps verschiedene Orte festlegen, an denen das Smartphone keine PINs oder Passwörter benötigt. So kann das Smartphone beispielsweise zu Hause oder auf der Arbeit ohne PIN entsperrt werden, außerhalb des angegebenen Ortes, sperrt Smart Lock das Handy dann automatisch.

Wer eine Smart Watch besitzt, kann Smart Lock außerdem so einstellen, dass das Handy immer dann entsperrt bleibt, wenn es per Bluetooth mit dem Gerät verbunden ist. So ist sichergestellt, dass das Handy automatisch gesperrt wird, wenn es sich außer Reichweite befindet. Auch über den Befehl “Ok Google” oder Gesichtserkennung lässt sich Smart Lock entsperren.

Smart Lock ersetzt nicht nur PIN, sondern auch Account-Passwörter

Google bietet in seinen Möglichkeiten bereits eine erstaunliche Vielzahl an sinnvollen Entsperrmethoden, die tatsächlich die Funktionen moderner Technik einbinden. Beim einfachen Entsperren des Smartphones hört es allerdings nicht auf.

Wer einen Schritt weiter gehen will, kann über Smart Lock auch bestimmte Passwörter für Portale, Social Media Accounts, und, und, und einrichten, die automatisch angewendet werden. Außerdem wurde Smart Lock mittlerweile auch für Chomebooks und den Chrome Browser ausgeweitet.




Jetzt schieb.de Pro Mitglied werden - und PDFs, eBooks und Extras sichern


Mitglieder von schieb.de Pro bekommen jede Woche einen umfangreichen, hochwertigen Report im PDF-Format zugeschickt. Außerdem können Mitglieder kostenlos hochwertige eBooks laden. Und weitere Extras.

Jetzt Mitglied werden. Nur 5 EUR/Monat.

Stichwörter: , , , , ,

Kommentarfunktion gesperrt.