Zum Messen der Netzwerkgeschwindigkeit brauchen Sie keine eigene App, die Sie zusätzlich installieren müssen. Es reichen zwei Rechner oder andere Endgeräte im Netzwerk. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit wenig Aufwand manuell herausfinden, wie schnell Daten in Ihrem Netzwerk übertragen werden.

Für die Messung der Geschwindigkeit Ihres internen Netzwerkes dürfen Sie natürlich nur Daten zwischen Geräten im internen Netzwerk übertragen. Der Download von größeren Dateien aus dem Internet würde das Ergebnis verfälschen! Um eine Messung durchzuführen, benötigen Sie immer zwei PCs oder andere Endgeräte im Netzwerk (beispielsweise eine Netzwerkfestplatte). Das Gerät, von dem bzw. auf das Sie Daten laden (der „Server“), sollte per Kabel direkt am Router hängen und ein eventuell vorhandenes WLAN-Modul ausgeschaltet sein.

Das zweite Endgerät („der Client“) muss dann entweder per WLAN oder per Netzwerkkabel am Netzwerk hängen, abhängig davon, welche Geschwindigkeit Sie messen wollen.

Der einfachste Weg zur Messung der Geschwindigkeit der Netzwerkes geht mit Bordmitteln: Legen Sie eine möglichst große Datei auf dem Server ab. Hier empfehlen sich beispielsweise Filme, die mehrere Gigabyte groß sind.

  1. Öffnen Sie dann auf dem Client zwei Explorer-Fenster: In dem einen öffnen Sie den Speicher des Servers, in dem anderen den des Clients.
  2. Ziehen Sie die zu übertragende Datei vom Server auf den Client.

Windows zeigt nun automatisch ein Fortschrittsfenster an. Darin klicken Sie auf Details, um die aktuellen Übertragungsgeschwindigkeit zu sehen. Bei einem gut und stabil laufenden Netzwerk wird diese stabil sein, der grüne Verlaufsbalken sollte oben nur wenige Zacken aufweisen. Ist das nicht der Fall, dann sorgt irgendein Faktor dafür, dass die Übertragung gestört wird.