Beiträge

VPN: Kein Spielzeug für Nerds, sondern für jeden nützlich

Ein Virtual Private Network (VPN) kann in vielen Situationen hilfreich sein: Wer ein VPN nutzt, kann sich abhörsicher auf Servern umschauen (sogar in einem offenen WLAN), kann seine Identitäten verschleiern und seinen Aufenthaltsort ändern…

Facebook macht Instagram zum Video-Dienst

Was Twitter kann, das kann Facebook doch schon lange. Seit Januar bietet Twitter mit Vine eine Video-App, mit dem sich bis zu sechs Sekunden lange Videos aufnehmen lassen, die Twitter in einer Endlosschleife abspielt. Gute Idee, finden die Entwickler bei Facebook – und haben die Foto-App Instagram jetzt um eine Videofunktion erweitert, mit der sich mit Hilfe des Smartphones Kurzfilme aufnehmen und auf Facebook veröffentlichen lassen.

Instagram-ähnliche Effekte am PC auf Fotos anwenden

Fotos mit wenigen Fingertipps effektvoll gestalten: das ist eine Stärke von Instagram für Android- und iOS-Geräte. Klar gibt es etliche PC-Programme, die Filter integriert haben. Für Bildeffekte ist ein Tool besonders zu empfehlen.

Instagram drängt ins Web

Als Facebook den Knips-Dienst Instagram vor einigen Monaten für eine Milliarde Dollar gekauft hat, war vielen nicht klar, was Facebook damit anstellen will. Mittlerweile sind einige Veränderungen vollzogen worden. Facebook hat nicht nur die Nutzungsbedingungen verändert und erweitert, sondern Instagram auch ins Web geholt. Schon seit einigen Wochen kann man Fotos einzelner User auch im Web bestaunen.

So löschen Sie Ihr Instagram-Konto

Sie machen sich Sorgen um Ihre Privatsphäre und möchten nicht, dass Facebook Ihre bei Instagram hochgeladenen Fotos für Werbezwecke weiterverwendet? Eventuell kann die beste Lösung darin bestehen, Ihr Instagram-Benutzerkonto zu löschen. Leider hat man diese Funktion sehr gut versteckt. So geht’s.

Instagram wollte die Nutzungs-Bedingungen ändern – ein bisschen

Weil der Foto-App-Dienst Instagram mittlerweile zum Facebook-Imperium gehört, hat sich Facebook erlaubt, die Instagram-Nutzungsbedingungen dergestalt zu verändern, dass mit Instagram gemachte und online gestellte Fotos für Online-Werbung auf Facebook genutzt werden können. Doch das hat den Usern überhaupt nicht gefallen. Ein Proteststurm ist losgebrochen.

So laden Sie alle Ihre Fotos von Instagram herunter

Mit der Instagram-App bearbeiten Sie Fotos auf dem Smartphone direkt mit vorgefertigten Effekten und teilen sie anschließend mit Ihren Freunden. Sie möchten ein Archiv mit allen Ihren hochgeladenen Instagram-Fotos auf Ihre Festplatte herunterladen?

Twitter kann jetzt auch Fotos verbessern

Eigentlich ist Twitter ein Nachrichtendienst: 140 Zeichen für Beobachtungen, Gedanken, Ideen. Doch mittlerweile kann man alles Mögliche mit Twitter verschicken. Auch Fotos. Und die lassen sich in der neuesten Twitter-App nun sogar mit Filtern bearbeiten.

Benutzerfoto bei Instagram ändern

Der Bilder-Dienst Instagram ist bei vielen Smartphone-Nutzern beliebt. Mit wenigen Schritten machen, bearbeiten und teilen Sie Fotos mit Ihren Freunden. Auf eigenen Profil-Seiten können andere auch im Web auf Ihre Fotos zugreifen. Welches Avatar-Bild dabei für Ihren Account sichtbar ist, das stellen Sie selbst ein.

Apple lizensiert SBB-Uhr, Instagram führt Fotoportal ein und Google erinnert an Mauerfall

Diese Woche: Apple einige sich mit schweizer Bank wegen der Uhr im iPad. Instagram führt Webseiten für User ein. Und: Google Cultural Institute erinnert an den Mauerfall.

Instagram macht auf Portal

Instagram ist nicht nur der Name einer Foto-Software, sondern einer ganzen Bewegung. Doch im Web landen Instagram die Bilder normalerweise nicht. Das ändert sich nun: Instagram hat nun ein Webportal gestartet, das jedem offen steht. Jeder User hat eine eigene Seite, hier erscheinen neben einigen biografischen Daten vor allem die neuesten Aufnahmen.

Facebook kauft Instagram, auch Macs sind nur Menschen – und rund um die Uhr online Museen besuchen

In der neuen Ausgabe von "Update, die Woche im Web": Facebook kauft Instagram, will also verstärkt in unsere Smartphones. Andere Foto-Apps wie Hipstamatic bieten auch schicke Foto-Effekte. Erstmals hat ein Trojaner gezielt Macs im Visier: Über 700.000 Mac-Rechner durch Flashback infiziert. Und, last not least - ein Fundstück: Das Google Art Project bietet virtuelle Museumsbesuche rund um die Uhr.

Facebook kauft Instagram – und nun?

Eine Milliarde Dollar – eine Menge Geld. Erst recht wenn man bedenkt, dass Instagram noch kein Geld verdient. Zugegeben: Die App ist hübsch. Aber viel mehr, als mit dem Smartphone gemachte Fotos aufhübschen, den Bildern einen Retro-Chic verpassen und die Aufnahmen online stellen, um sie mit Freunden auszutauschen, kann man mit Instagram dann nicht. Es gibt nicht mal eine offizielle Webseite, auf denen man sich die Fotos anschauen könnte.

Instagram-Fotos im Web präsentieren

Smartphones mit eingebauter Kamera sind wie geschaffen dafür, die künstlerische Ader in vielen Nutzern zu wecken. Mit über 30 Millionen Nutzern eine der beliebtesten Smartphone-Foto-Apps ist Instagram, das für iOS und Android kostenlos verfügbar ist. Eine praktische App, die sich in Instagram einklinkt, ist Instagrid.